Sechster Heimsieg in Folge

Insgesamt auffälligster ASV-Akteur: Björn Zintel zeigte in Angriff und Abwehr eine gute Leistung. - Foto: WegenerInsgesamt auffälligster ASV-Akteur: Björn Zintel zeigte in Angriff und Abwehr eine gute Leistung. - Foto: Wegener

Apollo beweist Nervenstärke

Wieder eine wichtige Säule: Torwart Tomas Mrkva. - Foto: WegenerWieder eine wichtige Säule: Torwart Tomas Mrkva. - Foto: Wegener

Mit einem 31:30-Sieg hat der ASV Hamm-Westfalen am Sonntagnachmittag gegen den HC Empor Rostock seine beeindruckende Heimserie fortgesetzt. Mit dem sechsten Sieg in der heimischen WESTPRESS arena in Folge festigten die Westfalen ihren fünften Tabellenplatz in der 2. Handball-Bundesliga.

Über weite Strecken hatten die Gastgeber die zweite Partie des Doppelspieltages am Wochenende vor 1.712 Zuschauern gut im Griff. Die abstiegsbedrohten Gäste aus dem Norden begannen gut, die Anfangsviertelstunde verlief ausgeglichen. In der Folge erspielte sich der ASV, bei dem Neuzugang Mario Bergen in der Abwehr viel zum Einsatz und eine gute Partie zeigte, einen beruhigenden 17:12-Vorsprung zur Pause. Neben einem erneut starken Tomas Mrkva zeigten Stephan Just, Björn Zintel und Julian Possehl gute Leistungen.

In Halbzeit zwei knüpften die Spieler von Trainer Niels Pfannenschmidt nahtlos an, erhöhten die Führung bis zur 39. Minute auf 19:13. Doch in Unterzahl kam anschließend nach einer Zwei-Minuten-Strafe gegen Bergen ein Bruch ins Spiel der Gastgeber. Wie gewohnt, wechselten diese den Torwart gegen einen zusätzlichen Feldspieler aus – nach zwei völlig unnötigen technischen Fehlern und einem weiteren Treffer der Gäste gewannen diese die Überzahl mit 3:0. Beim Stand von 19:16 keimte wieder Hoffnung bei Empor, Marc Pechstein und Jens Dethloff verkürzten dann sogar auf 19:18. Björn Zintel und Tomas Mrkva waren es dann, die entscheidende Akzente setzten. Somit blieb der ASV zwar in Führung, Rostock blieb aber bis zum Ender der Partie auf Tuchfühlung. Als dann Dethloff 31 Sekunden vor Schluss den 30:30-Ausgleich erzielte, überschlugen sich die Ereignisse. Julian Possehl fasste sich kurz vor dem Ende ein Herz, wurde aber von der Abwehr im Wurf gestört. Die Unparteiischen entschieden auf Siebenmeter, den Routinier Just eiskalt verwandelte – die verbleibenden Sekunden konnten die Gäste nicht mehr zum Ausgleich nutzen.

„Wir haben in der ersten Halbzeit zu viele Chancen liegen gelassen, zu viele Siebenmeter und auch von Linksaußen. Dann haben wir uns in der zweiten Halbzeit aber gut wieder reingekämpft. Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen – das war im vierten Spiel innerhalb von elf Tagen eine gute Leistung. Leider hat es am Ende nicht gereicht.“
-- Aaron Ziercke (Trainer HC Empor Rostock)

„Wir haben heute das Glück gehabt, was wir Freitag in Bad Schwartau nicht hatten. Tomas Mrkva hat heute wieder sehr gut gehalten, den brauchen wir einfach im Moment. Eigentlich wollten wir das in der zweiten Halbzeit seriös spielen, haben uns dann aber Überheblichkeiten geleistet, die nicht sein dürfen. Zum Schluss hat Apollo Nerven bewiesen. Kompliment auch an Björn Zintel für sein tolles Spiel.“
-- Niels Pfannenschmidt (Trainer ASV Hamm-Westfalen)

Statistik zum Spiel

Nervenstark: Stephan Just verwandelte Sekunden vor dem Ende den entscheidenden Siebenmeter. - Foto: WegenerNervenstark: Stephan Just verwandelte Sekunden vor dem Ende den entscheidenden Siebenmeter. - Foto: WegenerASV Hamm-Westfalen: Mrkva, Doden – Blohme (1), Huesmann, Brosch (3), Bergen, Schmidt, Ritterbach (5), Gudat (2), Just (6, 4/4 7m), Gaubatz (2), Orlowski, Zintel (6), Possehl (6)

HC Empor Rostock: Kominek, Malitz – Becvar (6), Meuser, Dethloff (2), Heil (2), Flödl (5), Papadopoulos (1, 0/2), Zboril, Lux, Zemlin, Trupp, Pechstein (10, 2/3), Porath (3)

Schiedsrichter: Andreas Briese, Kim von der Beeck

Zuschauer: 1.712

#ASV

Die rote Wand

Facebook #LeidenschaftPur

Instagram #ASVHamm #MissionHeimsieg #LeidenschaftPur

Twitter @asv_hamm #LeidenschaftPur

Live-TV www.live.asv-hamm-westfalen.de

Direktkontakt zur Geschäftsstelle

Ostwennemarstraße 100 | 59071 Hamm
(Eingang links vom Haupteingang)

Telefon: 02381 48725-0
Telefax: 02381 48725-25
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten

mo. 10 bis 12 Uhr
mi. 15 bis 18 Uhr
do. 10 bis 12 Uhr
fr. 9 bis 12 Uhr

Anzeige

 

Webdesign & Content: simpli PR Agentur