Heimsieg - knapp aber verdient

Hundertprozentige Trefferquote: Jan Brosch erzielte sechs Treffer. - Fotos: WegenerHundertprozentige Trefferquote: Jan Brosch erzielte sechs Treffer. - Fotos: Wegener

Nach einem über weite Strecken richtig guten Spiel hat sich der ASV Hamm-Westfalen in seinem ersten Heimspiel der Saison am Samstagabend verdient aber denkbar knapp mit 31:30 (17:12) gegen Wilhelmshaven durchgesetzt. Nachdem die Gastgeber allerdings zwischenzeitlich bereits mit acht Treffern in Führung lagen, geriet der Sieg am Ende vor 1.522 Zuschauern sogar noch in Gefahr.

Denn spätestens nach dem Treffen von Christoph Neuhold zum 29:24 in der 53. Minute leisteten sich die Westfalen einen kollektiven Blackout und gaben mehrfach völlig unnötig den Ball an die WHV-Akteure ab. Die nutzten die Fehler des ASV: René Drechsel, der bis dahin bereits elfmal traf, erzielte vier weitere Treffer. Mit seinem 15. Tor verkürzte er sogar auf 31:29 bei noch fast vier Minuten verbleibender Spielzeit. Doch in der Folge leisteten sich beide gleich mehrere Ballverluste, so dass am Ende nur noch Tobias Schwolow das 31:30 bei verbleibenden fünf Spielsekunden erzielte – zu spät, um aus Sicht der Gäste noch etwas Zählbares mitzunehmen.

Starker Rückhalt: Torwart Dennis Doden.Starker Rückhalt: Torwart Dennis Doden.Auffälligste Akteure beim ASV waren Torwart Dennis Doden mit zwölf Paraden und Neuzugang Christoph Neuhold mit sieben Treffern. Der Österreicher hatte dabei nur einen Fehlwurf – nur ein Zusammenstoß mit einem Gegenspieler bremste ihn in Halbzeit wegen heftigen Nasenblutens für einige Zeit aus, am Ende kehrte er aber ins Spiel zurück und erzielte noch zwei wichtige Treffer in den Schlussminuten. „Das hat schon richtig Spaß gemacht, auch wenn uns die Schlussphase natürlich ein wenig ärgert“, meinte der 22-jährige Rückraum anschließend. Mittelmann Björn Zintel lieferte zudem eine gute Partie ab und erntete ein Sonderlob vom Trainer. „Björn hat das richtig gut gemacht“, so Pfannenschmidt. Auch Fannar Thor Fridgeirsson feierte sein Debüt im ASV-Trikot. Nach überstandener Schulterverletzung kam der Isländer in der Schlussviertelstunde der Partie zum Einsatz.

Pflichtspiel-Premiere: Fannar Thor Fridgeirsson bekam seine ersten Einsatzminuten für den ASV. Pflichtspiel-Premiere: Fannar Thor Fridgeirsson bekam seine ersten Einsatzminuten für den ASV. „Im letzten Jahr haben wir in Hamm auch mit einem Tor verloren, das war ein ähnlicher Spielverlauf“, meinte WHV-Trainer Christian Köhrmann direkt nach der Partie. „Diesmal war es aber noch extremer. Wir haben einfach zu langsam gespielt, nicht das Tempo aufgenommen“, so Köhrmann weiter. Man habe 50 Minuten nicht gezeigt, was man kann. Köhrmann: „Deswegen verlieren wir am Ende auch verdient. Aber da wo wir aufgehört haben, müssen wir Sonntag am Sonntag anfangen.“ Dann tritt der WHV wieder in eigener Halle gegen den Dessau-Roßlauer HV an.

„Man sieht, dass das Gebilde noch wacklig ist. Bis zum Zwischenstand von 28:21 in der 49. Minute haben wir alles richtig gemacht. Dann bringen uns Kleinigkeiten aus dem Spiel“, erklärte ASV-Trainer Niels Pfannenschmidt. „Ich glaube, wir verlieren in der letzten Minute vier Bälle. Das geht nicht. Der Mut, den wir vorher gezeigt haben, ist dann völlig verloren gegangen“, kritisierte Pfannenschmidt. „Das war eine Parallele zu Saarlouis. Aber: Wir gewinnen es.“

Statistk zum Spiel

ASV Hamm-Westfalen: Doden (12/36 gehaltene Bälle), Storbeck (2/6) – Brosch (6 Treffer/6 Versuche), Eggert, Fridgeirsson, Fuchs, Huesmann (1/1), Macke (2/2), Neuhold (7/9), Possehl (2/6), Ritterbach (6/7), Savvas (2/4), Zintel (4/6)

Wilhelmshavener HV: Bokesch (4/17), Weiner (3/21) – Barkowitz, Drechsler (15/28), Kalafut, Köhler (3/5), Kozul (2/4), Lehmann, Maas, Mertens (0/2), Schweigart (1/1), Schwolow (7/11), Vorontsov (2/2)

Siebenmeter: ASV Zintel (1/1) – WHV Schwolow (2/2)

Schiedsrichter: Peter Behrens, Marc Fasthoff

Zuschauer: 1.522

Unermüdliche Defensive: Jakob Macke (l.) und Markus Fuchs bearbeiteten die WHV-Angreifer. Unermüdliche Defensive: Jakob Macke (l.) und Markus Fuchs bearbeiteten die WHV-Angreifer.

Direktkontakt zur Geschäftsstelle

Ostwennemarstraße 100 | 59071 Hamm
(Eingang links vom Haupteingang)

Telefon: 02381 48725-0
Telefax: 02381 48725-25
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Öffnungszeiten

mo. 10 bis 12 Uhr
mi. 15 bis 18 Uhr
do. 10 bis 12 Uhr
fr. 9 bis 12 Uhr

 

Beim Besuch der WESTPRESS arena ist die aktuelle Hausordnung zu beachten.

#ASV

Facebook #VolleWucht #Westfaelisch

Instagram #ASVHamm #VolleWucht #Westfaelisch

Twitter @asv_hamm #VolleWucht #Westfaelisch

Live-TV www.live.asv-hamm-westfalen.de

ASV-Fanbus

Jetzt zur ASV-Fanbusfahrt anmelden!

Anzeige

 

Webdesign & Content: simpli PR Agentur