Mehr Pech geht kaum

Gleich zwei Siebenmeter wehrte Felix Storbeck in den Schlussminuten in Neuhausen ab - doch beide Male landete der Apraller unglücklich direkt beim Gegner. - Foto: GudatGleich zwei Siebenmeter wehrte Felix Storbeck in den Schlussminuten in Neuhausen ab - doch beide Male landete der Apraller unglücklich direkt beim Gegner. - Foto: Gudat

Die fünf Anfangsminuten beim TV Neuhausen sollten symptomatisch sein für das, was am Samstagabend in der 2. Handball-Bundesliga aus Sicht des ASV Hamm-Westfalen folgte. Denn in dieser Zeit setzten die Gäste vor 653 Zuschauern in der Hofbühlhalle den Ball gleich viermal vor die Latte. Erst dann traf Lukas Blohme erstmalig für die Westfalen zum 2:1. Zu diesem Pech, dass sich in einer Phase in der zweiten Halbzeit wiederholte, kam aber auch noch eine Abschlussschwäche beim Siebenmeter, die angesicht des Endstands von 26:25 (10:12) für Neuhausen und vier Fehlversuchen die Punkte beim TVN kosteten.

Dabei schien es, als könnte der ASV den ersten Auswärtssieg der Saison feiern. Denn nach beschriebem schwierigen Start ins Spiel und einem 8:3-Rückstand in der 15. Minute kämpfte sich die Mannschaft von Niels Pfannenschmidt stark zurück. Nur vier Minuten später verkürzten Joscha Ritterbach zum 8:7. Zwar nutzten die Gastgeber eine Überzahl zur erneuten Zwei-Tore-Führung, doch per Doppelschlag durch Kreisläufer Jan Brosch glichen die Westfalen auf 9:9 in der 23. Minute aus. Eine Überzahl nutzte der ASV in der Folge sogar zur 10:12-Führung. Weniger später gerieten allerdings die Gäste gleich doppelt in Unterzahl. Die mit Verwunderung zur Kenntnis genommenen Strafen blieben allerdings zunächst ohne Folge, mit einer 10:12-Führung ging es dank dem 9:2-Lauf in die Halbzeitpause.

Ungleiche Strafenverteilung - Spielausschlüsse gegen Possehl und Fuchs

Die Zwei-Tore-Führung der Gäste hatte dann bis zur 39. Minute Bestand. Bis zum Treffer durch Lukas Blohme zum 14:16 hatte sich der ASV aber bereits von Julian Possehl wegen dessen dritter Zwei-Minuten-Strafe verabschieden müssen. Weniger später ereilte dieses Los auch Markus Fuchs. Insgesamt erhielt der ASV acht Zeitstrafen, Neuhausen nur deren vier. "Da waren viele 50:50-Entscheidungen an diesem Tag gegen uns", umschrieb Fuchs die Leistung der Unparteiischen Thomas Kern und Thorsten Kuschel vorsichtig. So spielte der ASV gleich sechs der ersten acht Minuten im zweiten Abschnitt in Unterzahl. Die Gastgeber nutzten dies, um sich ins Spiel zurückzukämpfen. In der 42. Minute bescherte Andreas Bornemann, mit sieben Toren am Ende erfolgreichster TV-Torschütze, den Hausherren die erneute Führung. Daniel Rebmann und derneut Bornemann erhöhrten in der Folge sogar auf 19:16 (44.). Aber die Westfalen gaben sich nicht auf, bei gleicher Spieleranzahl auf dem Feld waren sie die bessere Mannschaft. So konterte der ASV, Blohme, Björn Zintel und Ritterbach glichen bis zur 46. Minute wieder aus. Doch dann überschlugen sich die Ereignisse: Neuhausen ging wieder in Führung, Blohme erhielt eine Zwei-Minuten-Strafen und Björn Zintel scheiterte beim Siebenmeter. So zog Neuhausen bis zur 50. Minuten vorentscheidend auf 24:20 davon - vermeintlich. Denn wieder kämpften sich die Gäste zurück. Zwar scheiterte auch Fannar Fridgeirsson per Siebenmeter, aber danach gelangen drei Treffer in Serie. Fünf Minuten vor dem Ende war wieder alles möglich (24:23). In der 59. Minute parierte Felix Storbeck beim Stand von 25:24 seinen zweiten Siebenmeter, aber wie schon eine Minute zuvor landete der Abpraller direkt in den Händen der Angreifer, die den Nachwurf spielentscheidend verwandelten. Der Anschlusstreffer durch Joscha Ritterbach Sekunden vor dem Ende hatte keine Bedeutung mehr. "Heute haben viele Kleinigkeiten und die viele Zeit in Unterzahl den Ausschlag gegeben", analysierte Markus Fuchs. "Handballerisch, spielerisch und als Mannschaft haben wir einen großen Schritt nach vorne gemacht, auch wenn wir leider ohne Punkte nach Hause fahren müssen", meinte Fuchs.

Zur kompletten Spielstatistik (sis-handball.de).

Direktkontakt zur Geschäftsstelle

Ostwennemarstraße 100 | 59071 Hamm
(Eingang links vom Haupteingang)

Telefon: 02381 48725-0
Telefax: 02381 48725-25
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Öffnungszeiten

mo. 10 bis 12 Uhr
mi. 15 bis 18 Uhr
do. 10 bis 12 Uhr
fr. 9 bis 12 Uhr

 

Beim Besuch der WESTPRESS arena ist die aktuelle Hausordnung zu beachten.

#ASV

Facebook #VolleWucht #Westfaelisch

Instagram #ASVHamm #VolleWucht #Westfaelisch

Twitter @asv_hamm #VolleWucht #Westfaelisch

Live-TV www.live.asv-hamm-westfalen.de

ASV-Fanbus

Jetzt zur ASV-Fanbusfahrt anmelden!

Anzeige

 

Webdesign & Content: simpli PR Agentur