Menü

Luca TrösterIn der Handball-Oberliga hat der ASV Hamm-Westfalen II die ersten Saison-Heimpunkte erfolgreich eingefahren. Doch ehe der 30:25 (14:13) Sieg über die HSG Augustdorf/Hövelhof in trockenen Tüchern war, mussten die Schützlinge von Coach Tobias Mateina Schwerstarbeit abliefern. „Wir haben einen kampfstarken Kontrahenten erwartet und mussten diesem mit unserem vollen Einsatz das Wasser abgraben. Das ist uns vor allem in der zweiten Spielhälfte absolut gelungen“, erklärte der Hammer Trainer, der den Heimsieg seiner Truppe zwar nicht unbedingt als schön, aber als immens wichtig bezeichnete.

Wer nach den schlimmen Verletzungsausfällen der Ostwestfalen in der Vorwochenpartie gegen Bielefeld  damit gerechnet hatte, dass die Truppe von HSG-Trainer Micky Reiners mit angezogener Handbremse in Hamm spielen wird, wurde schon in den Anfangsminuten der Begegnung eines Besseren belehrt. Der Gast war ebenso hungrig auf ein Erfolgserlebnis wie der ASV und so ließen sich die Gäste auch von einer schnellen Hammer 3:1 Führung nicht beeindrucken. Felix Bahrenberg im Rückraum und Nico Schmeckthal am Kreis sorgten für Irritationen in der Hammer Deckung, die zunächst keine passende Einstellung zum Gegner fand. Ordentlich Sand im Getriebe steckte allerdings auch im Sturm der Gastgeber, die in den folgenden Minuten gleich fünfmal frei vor dem guten HSG-Schlussmann Robin Wetzel scheiterten. Hinzu gesellten sich weitere Hammer Fehlversuche und auch bei zwei missglückten Rückhandpässen sahen die oftmals zu übereifrigen Hausherren gar nicht gut aus. Ein Wunder, dass der ASV bis Mitte der Spielhälfte immer noch mit 7:5 vorne lag. Doch insgesamt fehlte dem Hammer Spiel die Handschrift, so dass Augustdorf über 7:7 einen Führungswechsel erzielte. Maßgeblichen Anteil daran hatte Nico Schmecktal, der gleich drei Kreistreffer bis zum 11:9 HSG-Vorsprung markierte. Das Spiel schien dem ASV zu entgleisen, doch dann sorgten auch Fehversuche der Gäste wieder für Hoffnung bei den Hausherren. Drei Folgetreffer des sich steigernden David Wiencek, sowie zwei Kontertore von Luca Tröster drehten den knappen Rückstand in eine Hammer 14:13-Pausenführung um. Mit einer offensiven Fünf-Eins-Abwehr, in der Phil Schrage bei Zweikämpfen herausstach, kaufte der ASV dem Kontrahenten nach dem Seitenwechsel zunehmend den Schneid ab.

„Wir müssen energischer kämpfen“, hatte Tobias Mateina von seinem Team in der Halbzeit gefordert und das taten seine Akteure dann auch vorbildlich. Wenngleich die Hammer Trefferquote immer noch nicht den grünen Bereich erreichte. Selbst in doppelter Überzahl glückte dem ASV lediglich ein Tor von Davis Wiencek- Augustdorf blieb über 16:16, 20:20 noch bis zum 23:22 (46.) Anschluss ständig dran. Und die Ostwestfalen schöpften in dieser Phase sogar noch zusätzlichen Mut. In Überzahl (2 Minuten Strafe gegen Dennis Richter) drängte die HSG auf den erneuten Ausgleich. „Aber viel zu kopflos“, wie Coach Micky Reiner den Versuch seiner Sieben bezeichnete. „Wir hatten in dieser Phase eigentlich echte Vorteile, haben dann aber zu ungestüm gespielt und vorne viel zu früh abgeschlossen“, raufte sich der HSG-Trainer die Haare, als nicht sein Team, sondern der ASV durch Treffer von Wiencek, Saalmann und Voss-Fels  mit 26:22 (51.) nach vorne zog. Jetzt waren die Hammer mit dem überragenden Luca Tröster im Spiel und so zog Tobias Mateina am Ende auch ein positives Fazit: „Wir haben über den Kampf zu unserem Rhythmus gefunden. Das war eine vorbildliche zweite Hälfte meiner Mannschaft und ein sicherlich auch hoch verdienter 30:25 Heimerfolg“, stellte der Coach zufrieden fest.

ASV: Krömer, Behrens- Kölsch, Spiekermann (3/ Disqualifikation in der 59.Minute), Voss-Fels (3), Tröster (7), Krause (2), Wiencek (8/3), Feldmann (2), Schrage, Saalmann (4), Richter, Bihler (1), Zyska.

Oberliga

Trainingszeiten

Mo. 19:00-21:00 Uhr - WP
Di.  20:00-22:00 Uhr - WP
Do. 20:00-22:00 Uhr - FVS

Ansprechpartner

Tobias Mateina
Telefon:
 
Jens Gawer
Telefon:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!