Tickets
Fan Shop
Kids-Club

02381 487250

    

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Bozic hält die Punkte fest

Dank großer Nervenstärke reichte dem ASV Hamm-Westfalen beim Aufsteiger HC Empor Rostock auch eine wechselhafte Leistung, um am Ende zwei Punkte auf die knapp 400 Kilometer lange Heimreise zu nehmen. Zu viele Chancen ließen die Westfalen, die mehrfach im ersten und zweiten Abschnitt mit fünf Treffern vorne lagen und phasenweise sehr stark agierten, ungenutzt, um frühzeitig den Sieg unter Dach und Fach zu bringen.

So blieb der Aufsteiger in seiner kleinen Spielhalle OSPA Arena vor 716 Zuschauern noch in Reichweite und machte es in den Schlussminuten noch einmal richtig spannend. Bis viereinhalb Minuten vor Ende blieb der ASV souverän, der durch Jan von Boenigk mit 24:27 in Führung gebracht worden war. Doch dann zündete Rostock noch einmal eine letzte Offensive. Tim Völzke traf zweimal, die Gäste ließen ihre Angriffe zunächst ungenutzt. Noch einmal erhöhte Jan Brosch zwar auf 26:28, doch während der ASV sich für seine Tore mühte, agierte Rostock in dieser Phase blitzschnell. Der HC glich durch Jonas Thümmler und knapp zwei Minuten vor dem Ende Robin Breitenfeldt per Siebenmeter auf 28:28 aus. Die Arena stand Kopf.

Aber die Gäste ließen sich davon nicht aus dem Konzept bringen. Einen geduldig gespielten Angriff schloss am Ende von Boenigk 18 Sekunden vor dem Ende zum 28:29 ab – ein weiteres Tor gelang dem HC gegen die aufmerksame ASV-Abwehr mit Schlussmann Vladi Bozic, der den Sieg gegen Breitenfeldt festhielt, nicht mehr. Zwar trafen die Gastgeber 15 Sekunden vor dem Ende, HC-Coach Till Wiechers hatte zuvor aber bereits eine Auszeit genommen, das Tor zählte somit nicht. Die Westfalen fielen sich jubelnd in die Arme – hatten sie schließlich zwei Punkte geholt, wo zuvor große Favoriten wie Gummersbach, Nordhorn und Coburg gescheitert waren.

Und da es erneut gerade bei den Genannten überraschende Ergebnisse an diesem 11. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga gab, wie dem Hagener 40:36-Sieg gegen Gummersbach und dem 24:33 von Essen gegen Nordhorn-Lingen, rückte die Tabellenspitze noch enger zusammen.

Bereits am Samstag geht es für den ASV Hamm-Westfalen um weitere Punkte in der Liga. Dann tritt um 19:15 Uhr die DJK Rimpar in der WESTPRESS arena an. Wie der ASV am Mittwochmittag mitteilte, gilt dann erstmalig die 2G-Regel (siehe Meldung).

HC Empor Rostock – ASV Hamm-Westfalen 28:29 (10:13)

HCE: Wetzel, Mehler – Wilhelm, Steidtmann (4), Ottsen (3), Schutze, Mehler (1), Völzke (3), Witte, Asmussen (3), Zboril, Breitenfeldt (4/1), Kohnagel, Thümmler (5), Pechstein (4/4), Lössner

ASV: Bozic, Storbeck – Genz (1), Huesmann, Brosch (2), Fuchs, Reimann (5), Engelhardt (1), Südmeier, Pretzewofsky (4), Orlowski (2), Baijens (4), von Boenigk (7), Wieling (3/2)

Zuschauer: 716

Schiedsrichter: Jannik Otto und Raphael Piper

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von player.sportdeutschland.tv zu laden.

Inhalt laden

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Mittwochsspiel beim Aufsteiger

Vier Tage nach dem Spitzenspiel gegen Gummersbach hat sich der ASV Hamm-Westfalen am Dienstagmittag auf den Weg zur nächsten Aufgabe gemacht. Zunächst reisen die Westfalen nach Plau am See, von wo aus der ASV dann am Mittwoch weiter nach Rostock fährt.

Um 19 Uhr tritt der Tabellensechste dann in der kleineren, nur 1.200 Zuschauer fassenden Heimspielstätte des HC Empor Rostock gegen den Aufsteiger an, der in dieser Saison zuhause bereits mehrfach für Furore sorgte. So gelangen direkt zum Auftakt Siege gegen die Erstligaabsteiger HSG Nordhorn-Lingen (22:19) und HSC Coburg (29:27). Auch dem Spitzenreiter VfL Gummersbach fügte der HCE am 8. Spieltag dessen bisher einzige Niederlage zu (34:33). Für ASV-Trainer Michael Lerscht bedarf es also vor diesem Duell keiner mahnenden Worte, die Gäste wissen um die Qualität des nächsten Gegners, dessen letztes Spiel gegen Mitaufsteiger Hagen (26:26) bereits mehr als zwei Wochen zurückliegt.

„Rostock hat ja schon bewiesen, wozu die Mannschaft in der Lage ist“, erklärte Lerscht nach dem Abschlusstraining am Dienstag, zu dem bis auf den verletzten Matej Mikita alle Akteure zur Verfügung standen. So versuche der HCE, mit vielen taktischen Mitteln für Unruhe zu sorgen – so wie beispielsweise gegen den VfL, als die Gastgeber mit zwei und teilweise sogar drei Kreisläufern agierten und immer wieder auch einen zusätzlichen Feldspieler für den Torwart einwechselten. „Darauf muss man vorbereitet sein. Für uns wird es auch darum gehen, unsere Stärken abzurufen“, so der Trainer weiter.

Anwurf in der OSPA Arena ist am Mittwoch um 19 Uhr, wie gewohnt überträgt SportDeutschland.TV live. Bereits am Samstag geht es dann für den ASV weiter. Gegner in der heimischen WESTPRESS arena ist dann zur gewohnten Anwurfzeit von 19.15 Uhr die DJK Rimpar.