Tickets
Fan Shop
Kids-Club

02381 487250

    

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

HSV feiert Aufstieg

Der Handball Sport Verein Hamburg kehrt nach fünf Jahren in die 1. Handball-Bundesliga zurück. Dies war das Ergebnis aus dem Nachholspiel, dass der ASV Hamm-Westfalen am Dienstagabend knapp mit 32:28 (17:14) in der mit über 2.100 Handballfans besetzten Barclaycard Arena verlor.

„Es hätte in allen Belangen besser sein müssen, damit wir hier heute als Sieger vom Feld gehen“, konstatierte ASV-Trainer Michael Lerscht direkt nach der Partie. Für den HSV war es somit am Ende ein fast perfekter Abend. Zunächst erhielt HSV-Coach Torsten Jansen vor dem Spiel die Auszeichnung „Trainer des Jahres“ in der 2. Liga, dann machten dessen Spieler den Aufstieg perfekt. Der einzige Makel des Abends war die Tatsache, dass nicht die möglichen 2.700 Fans den Weg in die 13.000 Zuschauer fassende Arena fanden, obwohl der Aufstieg aus eigener Kraft möglich war. Ein Umstand, der am Ende eines nervenzehrenden Aufstiegskampfes sicher zu verschmerzen war.

Die letzte Partie bei der SG BBM Bietigheim gerät für die Hamburger somit zum Schaulaufen. Sogar die Tabellenführung ist dem HSV dank des besseren direkten Vergleichs gegen den zweitplatzierten TuS Nettelstedt-Lübbecke nicht mehr zu nehmen. Wesentlich mehr als ein Schaulaufen war die Partie für den ASV. Die Westfalen nahmen die Herausforderung an, den Aufstiegkampf noch möglichst spannend zu halten. Dies gelang bis zur Schlussphase. Rund 14 Minuten vor dem Ende traf Rückraum David Spiekermann zum 23:22. Über acht Minuten lang trafen die Westfalen danach nicht mehr, der HSV baute seinen Vorsprung wieder vorentscheidend auf 26:22 aus. Positiv in der Schlussphase war immerhin: Nach überstandener Verletzungszeit kehrte Kreisläufer Alexander Engelhardt zurück und markierterin der 56. Minute einen Treffer für den ASV.

Der Rückkehr der Hamburger in das Handball-Oberhaus stand nach fünf Jahren aber nichts mehr im Weg. Im Januar 2016 war nach einem Insolvenzverfahren der Spielbetrieb eingestellt worden. Nach dem Neustart in der 3. Liga gelang nach zwei Jahren der Aufstieg in Liga 2, weitere drei Jahre dauerte es bis zur jetzigen Meisterschaft.

Für den ASV steht am Samstag noch einmal eine lange Fahrt an: Rund 630 Kilometer lang ist die Anfahrt der Mannschaft von Michael Lerscht zum Schlusslicht Michael Lerscht. Danach gehen die Westfalen in die wohlverdiente Pause. Trainingsbeginn für die Westfalen wird Ende Juli sein.

HSV Hamburg – ASV Hamm-Westfalen 32:28 (17:14)

HSV Hamburg: Vortmann, Maier – Schimmelbauer (2), Fick, Lackovic, Tissier (4), Feit, Hausmann (2), Weller (7/4), Ossenkopp (2), Gertges (1), Bauer (3), Forstbauer (2), Wullenweber (6), Bergemann (3), Vogt

ASV Hamm-Westfalen: Storbeck, Wesemann – Genz (5), Huesmann (6/3), Brosch, Fuchs, Spiekermann (2), Rubino Fernandez, Schwabe (2), Engelhardt (1), Krings (2), Schöße, Franke (5), von Boenigk (5)

Schiedsrichter: Jannik Otto und Raphael Piper

Zuschauer: 2.141

Zeitstrafen: HSV: 6 Minuten, ASV 10 Minuten

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Dienstag beim Spitzenreiter

Noch zweimal müssen die Handballer des ASV Hamm-Westfalen in der 2. Bundesliga alle Kräfte mobilisieren, ehe es dann endlich in den wohlverdienten Sommerurlaub gehen kann. Dabei könnten die Aufgaben für die Mannschaft von Trainer Michael Lerscht innerhalb von vier Tagen unterschiedlicher nicht sein: Während am Dienstagabend der gastgebende Spitzenreiter HSV Hamburg mit einem Punktgewinn den Erstligaaufstieg perfekt machen kann, nimmt am Samstag Schlusslicht TuS Fürstenfeldbruck im Heimspiel gegen den Abschied aus der 2. Liga.

„Beide Aufgaben haben da noch einmal den ganz eigenen Reiz“, betonte Trainer Michael Lerscht. Damit meinte er allerdings sicher nicht die jeweiligen Anreisen, rund 320 Kilometer Anfahrt sind es am Dienstag, fast 630 am Samstag. Denn mit einem Sieg am Dienstag könnte der ASV noch aktiv in den Aufstiegskampf eingreifen und die Entscheidung auf Samstag vertagen. Dann muss der HSV zur SG BBM Bietigheim reisen, während die Verfolger Gummersbach in Großwallstadt und Nettelstedt-Lübbecke zuhause gegen Ferndorf antreten.

Die personellen Voraussetzungen sehen für den ASV ähnlich wie zuletzt in Konstanz und gegen Lübeck-Schwartau aus. „Wir fahren ja längst auf der letzten Rille. Das Programm in den letzten Wochen hat der Mannschaft alles abverlangt. Umso höher sind die Energieleistungen in den letzten Spielen zu bewerten“, betonte Lerscht. So wird es auch in Hamburg darauf ankommen, dass alle Spieler noch einmal alles geben. Möglicherweise könnte der Umstand, dass in Hamburg aufgrund eines erfolgreichen Modellprojektes diesmal sogar 2.700 Zuschauer in der ansonsten bis zu 13.000 Zuschauer fassenden Barclaycard Arena zugelassen sind. Lerscht: „Das ist doch noch einmal eine ganz tolle Geschichte, darauf freuen wir uns.“

Aufgrund der zugelassenen Zuschauer wurde die Anfangszeit der Partie noch verschoben. Spielbeginn ist nun am Dienstag um 20 Uhr, wie gewohnt wird über SportDeutschland.TV und Radio Lippe Welle Hamm live übertragen.

Seine Wege wird der ASV kreuzen müssen: Leif Tissier hier im Duell mit ASV-Abwehrchef Markus Fuchs. - Foto: Wegener/ASV

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Dem Favoriten alles abverlangt

Alles abverlangt hat der ASV Hamm-Westfalen Spitzenreiter Handball Sport Verein Hamburg am Mittwochabend in der WESTPRESS arena – am Ende unterlag der Außenseiter nach einem der besten Saisonspiele aber knapp mit 29:32 (13:14).

„Das war ein Spiel auf Augenhöhe. Wir sind glücklich, gegen eine wirkliche gute Mannschaft gewonnen zu haben“, leitete ein erleichterter HSV-Trainer Torsten Jansen seine Spielanalyse direkt nach der Partie ein. Vorangegangen waren extrem arbeitsreiche 60 Spielminuten für alle Beteiligten, die mit halbstündiger Verspätung angepfiffen wurden, da die Gäste bei ihrer Anreise gleich zweimal in Vollsperrungen auf der Autobahn landeten. „Vielen Dank für das Entgegenkommen von Hamm“, betonte Torsten Jansen, der trotz der verlängerten Aufwärmzeit mit seinem Team nicht gut startete. Hamm legte auf 4:1 vor. Aus dem Spiel heraus kam der Spitzenreiter zunächst nicht zum Torerfolg, nur der erneut sehr starke Leif Tissier traf nach guter Einzelleistung einmal für die Gäste.

So blieben die Westfalen, die neben Sören Südmeier und Mikkel Beck kurzfristig auch auf Kreisläufer Jan Brosch (Sehnenreizung) und den werdenden Vater Merten Krings verzichten mussten. Das Engagement des Dänen Mikkel Beck, der wegen des längeren Ausfalls von Südmeier vom Drittligisten Cloppenburg nachverpflichtet worden war, ist nicht über den März hinaus verlängert worden. „Wir haben Mikkel dies zu Wochenbeginn mitgeteilt, so dass er jetzt zu Ostern zu seiner Familie reisen kann. Leider haben sich die sportlichen Erwartungen auf beiden Seiten nicht erfüllt. Wir danken Mikkel für sein Engagement und wünschen ihn für seinen weiteren Weg noch viel Erfolg“, so Thomas Lammers.

Das verbliebene Personal der Westfalen zeigte sich von Beginn an hellwach, in der Abwehr stand der ASV gut, dahinter war Torwart Felix Storbeck sofort im Spiel und im Angriff zeigte der Rückraum ein gutes Spiel. Am Kreis wurde Kapitän Jakob Schwabe von Minute zu Minute stärker. So lag der ASV verdient bis zur 24. Minute in Führung. In der Folge brachten sich die Gastgeber durch Strafzeiten selbst in Bedrängnis. Spitzenreiter Hamburg nutzte die Chance und erspielte sich bis zur Pause eine 13:14-Führung. Beste Offensivakteure waren beim ASV Jakob Schwabe mit sechs und Jo Gerrit Genz mit fünf Treffern, beim HSV Niklas Weller mit fünf und Leif Tissier mit vier Toren.

Im zweiten Abschnitt starteten nun die Gäste besser: der in Angriff und Abwehr sehr umtriebige Niklas Weller erhöhte zum 13:16, der Favorit schien das Spiel nun kontrollieren zu können. Bis zum 16:19 in der 27. Minute blieb es bei der Drei-Tore-Führung. Aber dann verkürzten Fabian Huesmann und Genz auf 18:19. Torsten Jansen hatte bereits Jonas Maier für den bis dahin blassen Torwart Jens Vortmann eingewechselt. Noch einmal erhöhte Weller auf 18:20, dann glichen Mirko Spiekermann und Jan Pretzewofsky aber bis zur 43. Minute für den ASV aus. Das Spiel war wieder völlig offen, der ASV dank eines couragierten Auftritts wieder in Reichweite eines Punktgewinns.

Bis gut neun Minuten vor dem Ende sollte sich daran nichts ändern, Genz stellte noch mit seinem Treffer den 24:24-Ausgleich her. Aber dann kam es doppelt bitte für die Gastgeber: Leif Tissier brachte den HSV wieder in Führung, den folgenden ASV-Torwurf parierte Torwart Maier. Per Tempogegenstoß traf Tissier zum 24:26 – und Jan von Boenigk bekam für den Versuch, vor dem Abschluss noch irgendwie an den Ball zu kommen, eine Zwei-Minuten-Strafe. Die Partie schien vorentschieden. Und tatsächlich versuchten die Westfalen angeführt vom überragenden Jakob Schwabe alles, zum Ausgleich reichte es aber nicht mehr. Für die Entscheidung sorgte der wieder zurückgewechselte Jens Vortmann mit seiner besten Aktion des Abends: Er parierte 40 Sekunden vor dem Ende den Siebenmeter von Fabian Huesmann und verhinderte so den Anschlusstreffer. Hamburg konnte so sogar auf 29:32 erhöhen – was aber keineswegs die Ausgeglichenheit an diesem Abend widerspiegelte.

„Wir haben das, was wir uns vorgenommen haben, sehr gut umgesetzt. Der Ausfall von Merten kam nachmittags rein, auch Jan Brosch fiel kurzfristig aus.  Das mussten wir dann kompensieren, was gut gelungen ist. Ärgerlich war die Phase in der zweiten Halbzeit, wo wir bei 22:22 drei Angriffe ohne Torabschluss bleiben. Am Ende bekommen wir die Achse Tissier und Weller nicht den Griff. Wir erleben heute zwei ganz starke Kreisläufer. Es waren zwei, drei Fehler von uns, die Hamburg bestraft. Und deswegen steht der HSV dort oben“, analysierte Michael Lerscht.

Weiter geht es für den ASV dann bereits am Samstag beim ThSV Eisenach. Dort treten die Westfalen um 19:30 Uhr an, live bei SportDeutschland.TV und Radio Lippe Welle Hamm.

ASV Hamm-Westfalen – Handball Sport Verein Hamburg 29:32 (13:14)

ASV: Storbeck, Wesemann – Genz (9), Huesmann (4, 1/3 7m) , Fuchs, Spiekermann (2), Fernandez, Schwabe (10), Krause, Pretzewofsky (1), Orlowski (1), Schoesse, Franke, von Boenigk (2)
HSV: Vortmann, Maier – Schimmelbauer (1), Tissier (8), Feit, Hausmann (1), Weller (12, 6/7 7m), Ossenkopp, Axmann (2), Gertges, Bauer, Forstbauer (3), Wullenweber, Bergemann (5), Kleineidam, Vogt
Schiedsrichter: Patrick Arndt, Matthes Westphal
Zeitstrafen: ASV 8 min, HSV 8 min
Siebenmeter: ASV 1/3, HSV 7/9

Große Emotionen und Leidenschaft: Jakob Schwabe erzielte zehn Tore gegen den HSV. - Foto Gummich/ASV

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

ASV empfängt Spitzenreiter

Vor einer ganz besonderen Aufgabe stehen die Handballer des ASV Hamm-Westfalen am 25. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga am Mittwochabend. Um 19:15 Uhr tritt dann mit dem Handball Sport Verein Hamburg der aktuelle Spitzenreiter und Favorit für den Erstligaaufstieg in der WESTPRESS arena an.

„Das ist ein Spiel, auf das Du als Spieler und auch Trainer hinfieberst, auch wenn wir Außenseiter sind“, betonte ASV-Trainer Michael Lerscht. Die Rollenverteilung ist eindeutig: Während die Westfalen im Mittelfeld der Tabelle stecken, führen die Hamburger das Handball-Unterhaus souverän an – auch wenn die tolle Bilanz im jüngsten Heimspiel gegen TV Großwallstadt eine kleine Delle erhalten hat. Denn der TVG beendete eine Hamburger Erfolgsserie in der Alsterdorfer Sporthalle von sage und schreibe 560 Tagen ohne Niederlage. Die letzte dort datierte übrigens auf den 15. September 2019 – ausgerechnet gegen den ASV Hamm-Westfalen. Auch wenn die Bilanz in den jüngsten Aufeinandertreffen mit 5:1-Punkten für die Westfalen spricht – nach dem aktuellen Saisonverlauf ist Hamburg haushoher Favorit in diesem Duell.

„Der HSV steht zu Recht vorne. Die Mannschaft schafft es mit ihrer Spielweise, genau die Qualitäten des Kaders zu betonen. Da werden unglaublich viele Zweikämpfe geführt, die Zweikampfführung ist ein Alleinstellungsmerkmal in dieser Liga“, so Lerscht. Darüber hinaus sei der Defensivverbund durch die Verpflichtung von Torhüter Jens Vortmann noch gestärkt worden. „Der 6:0-Verband ist sehr aktiv, das Gesamtpaket passt einfach sehr gut.“ Um dagegen bestehen zu können, werde eine enorme Willensleistung erforderlich sein, so Lerscht weiter. „Das wird ganz anders als in Gummersbach. Wir müssen von der ersten bis zur letzten Sekunde unsere Stärken einbringen, so wie wir das in diesem Jahr ja auch schon gemacht haben.“ Personell wird dem Trainer voraussichtlich die gleiche Besetzung wie in Gummersbach zur Verfügung stehen.

Anwurf ist am Mittwochabend um 19:15 Uhr, zu sehen ist die Partie wie gewohnt im Live-TV über SportDeutschland.TV. Genau eine Stunde vor dem Spiel liefern Simon Kottmann uns Jens Gawer im TV-Format „Anschwitzen“ letzte Informationen live aus der WESTPRESS arena, zu sehen über das ASV-Facebook-Profil.

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Erneute Spielverlegung

Die Partie zwischen dem Handball Sport Verein Hamburg und dem ASV Hamm-Westfalen, die am Montag nachgeholt werden sollte, muss wegen der Witterungsverhältnisse erneut verschoben werden.

Darauf verständigten sich am Sonntagmittag die Veranwortlichen mit der Spielleitenden Stelle der Handball Bundesliga. „Es soll natürlich möglichst schnell ein Nachholttermin gefunden werden“, versicherte ASV-Geschäftsführer Franz Dressel, der im direkten Austausch mit den Beteiligten stand. „Aktuell ist nicht absehbar, ab wann die Verkehrsverhältnisse überhaupt eine Anreise zulassen“, so Dressel weiter.

Für den ASV verschiebt sich somit die Fortsetzung der Meisterschaft in der 2. Handball-Bundesliga auf die die am Freitag beim VfL Lübeck-Schwartau angesetzte Partie.

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Bietigheim-Partie am 12. März

Zwei der bisher drei ausgefallen Spiele des ASV Hamm-Westfalen sind neu terminiert. Zum Einstieg in diesem Jahr tritt der ASV am 8. Februar (20 Uhr) beim HSV Hamburg an.

Die gegen die SG BBM Bietigheim ausgefallene Partie ist ebenfalls neu angesetzt, Spieltermin ist nun der 12. März um 18:30 Uhr in Bietigheim. Einzig für das kurzfristig ausgefallene Heimspiel der Westfalen gegen die HSG Konstanz, das ursprünglich am 26. Dezember in der WESTPRESS arena stattfinden sollte, gibt es noch keinen neuen Spieltermin. „Das soll aber möglichst früh angesetzt werden“, erklärte ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers, wohlwissend, dass es im weiteren Saisonverlauf durchaus noch zu erneuten Verlegungen kommen könnte.

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Neuer Termin für HSV-Spiel

Bis zum sechsten Spieltag hat es gedauert, dann war auch der ASV Hamm-Westfalen erstmals von einer corona-bedingten Spielverlegung betroffen. Für das Duell des 5. Spieltags gibt es nun einen neuen Termin.

Die ausgefallene Partie beim Handball Sport Verein Hamburg, die ursprünglich am 31. Oktober 2020 stattfinden sollte, wird am 8. Februar 2021 um 20 Uhr in Hamburg nachgeholt, wie jetzt die Vereine und die HBL bestätigten.

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

HSV-Spiel wird verlegt

Nach fünf Spieltagen in der 2. Handball-Bundesliga ist nun auch der ASV Hamm-Westfalen von einer coronabedingten Spielverlegung erstmalig betroffen. Wegen mehrerer positiver Corona-Fälle und verletzter Spieler hat der Handball Sport Verein Hamburg eine Verlegung der bereits um einen Tag von Freitag auf Samstag verlegten Partie beantragt.

Diese hat die Handball Bundesliga am heutigen Freitag bestätigt. Der ASV hatte der vor einer Woche bereits durch den HSV erbetenen Verlegung um einen Tag bereits zugestimmt, um den aus der Quarantäne entlassenen Hamburger Spielern eine Trainingseinheit zu ermöglichen. „Das war für uns keine Frage, auch wir selbst könnten ja in so eine Situation geraten“, hatte ASV-Geschäftsführer Franz Dressel vor einer Woche betont. Auch der jetzigen nun kompletten Verlegung auf einen noch unbestimmten Termin hat der ASV keinesfalls widersprochen, wie die Geschäftsführung der Westfalen betonte. Der entsprechenden Anfrage von Andreas Wäschenbach, dem HBL-Geschäftsleiter Spielorganisation, hat Franz Dressel am Donnerstagabend direkt zugestimmt: „Auch das war für uns keine Frage, dass wir da keinesfalls intervenieren“, betonte Franz Dressel, der daraufhin auch einen persönlichen Anruf von HSV-Cheftrainer Torsten Jansen erhalten hat. „Toto hat sich für unsere Bereitschaft persönlich bedankt.“

Für den ASV steht nun die nächste Partie erst am 14. November an, dann empfangen die Westfalen den ThSV Eisenach in der WESTPRESS arena, erneut sind Zuschauer dabei nicht zugelassen.

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Der HSVH kommt

Rund 850 Kilometer trennen die Geschäftsstelle der HSG Konstanz und die des Handball Sportvereins Hamburg. In der Tabelle sind es acht Zähler, die der HSVH vor der Mannschaft vom Bodensee liegt. Es liegt somit auf der Hand, dass es nach dem zum Ende standesgemäßen 31:25-Erfolg am vergangenen Wochenende gegen Konstanz in der Partie des 21. Spieltags am Freitag (ab 19.15 Uhr) mit Hamburg der stärkere Gegner wartet.

Eine Einschätzung, die ASV-Trainer Kay Rothenpieler nur bedingt teilt: „Jede Partie hat ihren eigenen Charakter“, meint der Coach: „Für uns war es wichtig, gegen Konstanz zu gewinnen. Die Stimmung nach dem Spiel und anschließend in den Trainingseinheiten war gelassener als nach der Niederlage in Dresden. Alle sind heiß und wollen gegen Hamburg ein gutes Spiel machen.“

Für die Hamburger verlief der Start in 2020 durchwachsen. Nach der 23:32-Niederlage beim TSV Bayer Dormagen folgte am letzten Wochenende ein 28:25-Heimsieg gegen den HC Elbflorenz. Mit 21:19 Punkten rangieren der HSVH exakt in der Tabellenmitte auf Platz neun.

Rothenpieler meint zum kommenden Gegner: „Den Hamburgern fehlt es an Konstanz. Aber wenn sie einen guten Tag erwischen, sind sie richtig stark. Mit Aron Rafn Eðvarðsson verfügen sie über einen guten Torwart. Sie decken aggressiv und das Zusammenspiel zwischen dem Rückraum Mitte und dem Kreis ist gut.“ Für seine Mannschaft gilt es, „viel zu investieren“ und die richtigen Schlüsse aus dem Konstanz-Spiel zu ziehen: „Da fehlte das Timing im Angriff. Das muss besser werden. Aber wir sind zu Hause stärker als auswärts. Wir dürfen Hamburg nicht ins Spiel kommen lassen und wollen die Partie kontrollieren.“

Das Hinspiel bei den Hanseaten entschieden die Westfalen 32:26 für sich. Sollten am Freitagabend gegen den HSVH die perfekten 4:0 Punkte stehen, würde der ASV auch in der Gesamtbilanz gleichziehen. Bislang fuhr Hamm drei Siege aus den sieben Duellen ein, Hamburg gewann eine Partie mehr. (mby)

 Einen gut aufgelegten Fabian Huesmann kann der ASV auch im Rückspiel gegen den HSVH gebrauchen. – Foto: Thorge Huter

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Ungefährdeter Heimsieg

 

Mit einer guten Leistung beendete der ASV Hamm-Westfalen das Jahr in eigener Halle und siegte am 20. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga gegen Aufsteiger Handball Sport Verein Hamburg mit 34:29 (17:11). Den Hamburgern gelang es dabei nicht, an die gute Leistung im Heimsieg gegen TuSEM Essen wenige Tage zuvor anzuknüpfen, zu keinem Zeitpunkt war der Sieg der Gastgeber vor 2.250 Zuschauern in der WESTPRESS arena in Gefahr.

„Das war heute eine geschlossene Mannschaftsleistung“, freute sich ASV-Trainer Kay Rothenpieler in der Pressekonferenz über den Sieg zum Jahresabschluss, bei dem seitens des ASV wie gegen Lübeck-Schwartau nur Lars Gudat wegen eines Nasenbeinbruchs fehlte. „Wir wollten von Beginn an voll da sein, präsent sein und hohes Tempo gehen. Das ist uns gut gelungen“, so der Trainer weiter. Nach weniger als neun Minuten, in denen die Westfalen einige technische Fehler des HSV konsequent bestraften, lag der ASV bereits mit 7:2 in Führung. Vier Treffer erzielte Vyron Papadopoulos per Tempogegenstoß, eines Lukas Blohme. Zudem traf Sören Südmeier gleich seine ersten beiden Würfe aus dem Rückraum. Somit war das 1:1 durch HSV-Toptorschütze Lukas Ossenkopp in der dritten Minute das einzige Unentschieden, was die zahlreich mitgereisten HSV-Fans vom Fanclub Störtebecker an diesem späten Nachmittag erlebten.

„Wir schaffen es im Moment noch nicht, nach einer guten Leistung wie gegen Essen genau da weiterzumachen“, bemängelte HSV-Trainer Torsten Jansen. Seine Mannschaft habe sich in diesem Spiel einfach zu viele Fehler erlaubt, um die Partie erfolgreich bestreiten zu können, stellte Jansen klar. Daran änderten auch die am Ende neun Treffer nicht, mit denen Ossenkopp bester Torschütze der Partie wurde. Denn für die entscheidenden Akzente sorgten andere. So spielte zum einen Oliver Milde, der gegen Lübeck noch dem formstarken Mex Raguse den Vortritt im linken Rückraum lassen musste, ein starkes Spiel und erzielte insgesamt fünf Tore. Scheinbar schon vorzeitig in die Winterpause gehen musste Stefan Lex, der sich bereits in der dritten Minute eine Nasenverletzung – nach erster Diagnose möglicherweise ein Bruch – zuzog. Doch der Routinier kehrte in der Schlussphase noch einmal zurück und sorgte nach dem 26:23 in der 47. Minute durch Ossenkopp durch drei Feldtore in Serie bei nur zwei Gegentreffern und einem weiteren ASV-Tor durch Fabien Huesmann per Siebenmeter wieder für klare Verhältnisse. Spätestens mit seinem nächsten Siebenmetertreffer in der 57. Minute zum 32:25 besiegelte Huesmann den Heimsieg des ASV, mit dem die Westfalen zur Winterpause nun auf den fünften Rang der Liga aufrückten.

Die Vorbereitung auf den zweiten Teil der Meisterschaft beginnt für den ASV am 10. Januar 2019. Das nächste Pflichtspiel steht dann am Samstag, 9. Februar, beim Aufsteiger TV Großwallstadt an.

ASV Hamm-Westfalen – Handball Sport Verein Hamburg 34:29 (17:11)

ASV: Storbeck, Krechel – Blohme (4), Huesmann (3, 2/2), Milde (5), Brosch (1), Fuchs, Raguse (1), Sohmann (1, 1/3), Schwabe, Lex (6), Südmeier (4), Pretzewofsky, Papadopoulos (6, 0/2), von Boenigk (3)

HSV: Edvardsson, Kokoszka – Fick (2), Lackovic, Tissier, Weller (5), Ossenkopp (9, 2/3), Axmann (1), Fuchs, Forstbauer, Wullenweber (6), Bergemann (2), Kleineidam, Herbst (4)

Schiedsrichter: Felix Pusch und Stefan Weiße

Zuschauer: 2.250

Zeitstrafen: ASV 10 min, HSV 8 min

Siebenmeter: ASV 3/7, HSV 2/3