Tickets
Fan Shop
Kids-Club

02381 487250

    

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Viertes Unentschieden im fünften Spiel

Viertes Unentschieden im fünften Spiel: Der ASV Hamm-Westfalen hat es im Endspurt der Zweitligasaison bisher verpasst, sich in die vordere Tabellenhälfte zurückzuspielen. Beim TV Großwallstadt holten die Westfalen am Sonntagabend erneut nach einer hochdramatischen Schlussphase einen Punkt. Aber noch immer haben die Westfalen teils zwei Spiele weniger absolviert als die Konkurrenz und können sich somit noch in der Tabelle weiter nach vorne arbeiten. Der Klassenverbleib ist dem ASV ohnehin schon seit dem 28:28 in eigener Halle gegen Bietigheim sicher.

Beim Stand von 29:29 bot sich in der Schlussminute in der mit 350 Zuschauern gefüllten Untermainhalle beiden Teams die Chance auf den Sieg. Während die Abwehr des ASV zunächst einen Wurf der Hausherren entschärfte, traf wenig später Kreisläufer Jan Brosch – allerdings zu spät. Die Partie war bereits beendet, das 29:29 durch TVG-Rückraum Mario Stark in der 59. Minute sollte der Schlusspunkte eines unterhaltsamen Spiels bleiben.

Es sein ein „ordentliches Handballspiel“ gewesen – betonte ASV-Coach Michael direkt danach, trotz der Punkteteilung war der Trainer nicht unzufrieden, dem mit Alexander Engelhardt und Jan Pretzewofsky neben den Langzeitverletzten Sören Südmeier und Marian Orlowski wieder mehrere Stammkräfte fehlten. „Ich glaube, dass das Unentschieden gerecht ist“, so Lerscht weiter. Eine Einschätzung, die auch sein Gegenüber Ralf Bader nach der zweiwöchigen Quarantäne seiner Mannschaft teilte.

Wie mehrfach in den letzten Spielen erwischte der Gegner des ASV den besseren Start und legten in den ersten gut zehn Minuten auf 5:2 vor, in der 18. Minute erhöhte der Ex-ASVer Savvas Savvas auf 8:4. Nach personellen Umstellungen kamen die Gäste aber besser ins Spiel, hielten bis kurz vor Ende der Halbzeit auf zwei Tore Rückstand am TVG, fast mit dem Pausenpfiff verkürzte Marten Franke auf 15:14. „Wir haben uns gute Möglichkeiten erspielt, aber zu viel liegen gelassen“, fasste Lerscht später die erste Hälfte zusammen. Mehr Konsequenz im Abschluss – so die Forderung des Trainerstabs für Halbzeit zwei.

Und die wurde erhöht: Von Beginn lief es im zweiten Abschnitt besser für den ASV. Nach dreieinhalb Minuten brachte David Spiekermann die Gäste nach dem 0:1 durch Jan Brosch erstmalig wieder mit 16:17 in Führung. Merten Krings und Markus Fuchs stellten dann zwischen der 35. und 38. Minute sogar erstmalig eine Zwei-Tore-Führung her, die bis zur 54. Minute Bestand hatte. Nach dem 25:27 durch Jan Brosch blieb der ASV aber fast dreieinhalb Minuten ohne Torerfolg – der TVG war wieder zurück. Noch einmal warf Franke die Westfalen zum 28:29 in Führung, danach trafen aber nur noch die Gastgeber einmal.

Weiter geht es für den ASV bereits am Mittwoch bei der HSG Konstanz, bevor dann am Samstag (19:15 Uhr) der letzte Heimauftritt des ASV Hamm-Westfalen in dieser Spielzeit gegen den VfL Lübeck-Schwartau ansteht – nach jetzigem Stand wieder vor Zuschauern.

TV Großwallstadt – ASV Hamm-Westfalen 29:29 (15:14)
TVG: Redwitz, Ohm – Spatz (1), Messerschmidt (1), Jansen (4), Eisenträger (2), Bandlow (3), Matijasevic (1), Bransche, Weit, Corak (1), Stark (5), Pfeifer, Spiess, Savvas (11/3)
ASV: Storbeck, Wesemann – Genz (8/1), Huesmann (4), Brosch (2), Fuchs (1), Spiekermann (4), Rubino Fernandez (1), Schwabe, Krings (4), Schöße, Franke (4), von Boenigk (1)
Schiedsrichter: Maximilian Engeln, Felix Schmit
Zuschauer: 350

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Erneuter Handballkrimi endet unentschieden

Nur knapp hat es der ASV Hamm-Westfalen am Mittwochabend verpasst, in dem vom 17. Spieltag nachgeholten Spiel gegen den TV Großwallstadt die Erfolgsserie des Gegners zu beenden. Am Ende trennten sich die Mannschaften nach einem dramatischen Finale in der WESTPRES arena mit 30:30 (17:17), der TVG bleibt mit nunmehr 8:2 Punkten in diesem Jahr weiterhin ohne Niederlage.

Während die Gäste nach dem letzten Freiwurf durch ASV-Rückraum Marian Orlowski, der nur ganz knapp das Gehäuse verfehlte, den Punkt lautstark bejubelten, fühlte sich das Ergebnis für die Westfalen direkt nach Spielschluss vor allem wie ein verlorener Punkt an. Schließlich lagen die Gastgeber eine Viertelstunde vor dem Ende noch mit 27:22 vorne, schafften es aber nicht, die Führung bis zum Ende zu verteidigen. „Nach fünf Toren Plus fühlt sich das nicht gut an“, ärgerte sich ASV-Trainer Michael Lerscht direkt nach dem Spiel. „Wir wollten das Ergebnis flacher halten, 30 Tore waren dafür dann zu viel. Aber ich will das nicht kaputtreden. Die Jungs haben heute gekämpft, waren von Anfang an da.  Wir haben Präsenz gezeigt. Man darf nicht vergessen, dass der TV nach Hamburg die Mannschaft der Stunde ist. Aber nach der Führung ist das einfach ärgerlich“, so Lerscht weiter, dessen Mannschaft nach dem 6:5-Führungstreffer durch Jan Brosch in der zehnten Minute bis zur Pause nicht mehr vorne lag.

Erst im zweiten Abschnitt änderte sich das. Jo Gerrit Genz warf den ASV zum 18:17 in Führung, der ASV gab nun den Ton an. Per Doppelschlag sorgte Jan von Boenig innerhalb von 47 Sekunden in der 39. Minute für die erste Drei-Tore-Führung der Westfalen. Diese bauten Fabian Huesmann und der sechsfache Torschütze Orlowski in der Folge sogar auf fünf Tore in der 41. Minute aus. Aber die Freude über die Führung sollte bei den Gästen nur für wenige Minuten andauernden. Großwallstadt, mit dem Selbstbewusstsein des drittbesten Auswärtsteams der Liga angereist, gab nicht auf und kämpfte sich vor allem durch den torgefährlichen Marko Matijasevic zurück. Den wichtigen Ausgleichstreffer rund eine halbe Minute vor dem Ende erzielte aber ein anderer: Der reaktivierte Routinier Michael Spatz verwandelte seinen vierten Siebenmeter gewohnt sicher zum 30:30. Der 38-jährige Teammanager hilft seit Rückrundenbeginn wegen der Verletzung von Rechtaußen Pierre Busch noch einmal bis Saisonende aus. Der letzte Wurf von Orlowski fand dagegen nicht mehr den Weg ins Ziel.

Entsprechend zufrieden zeigte sich TVG-Trainer Ralf Bader: „Das war ein nervenaufreibendes Spiel. In der ersten Halbzeit bekommen wir aus eigener Dummheit einige Zeitstrafen zu viel, etwa wegen Wechselfehlers oder durch den Anspielkreis, damit bringen wir uns selbst aus dem Rhythmus. In der zweiten Halbzeit haben dann einige Dinge nicht mehr so funktioniert und Hamm nutzt das brutal aus. Ich habe es dann im Grunde mit der zweiten Garde probiert mit einem klaren Auftrag und wir haben das Quäntchen Glück, dass das dann auch funktioniert.“

Während die Gäste bereits am Freitag wieder in Rimpar antreten müssen, reist der ASV erst eine Woche später am Freitag zur SG BBM Bietigheim.

ASV Hamm-Westfalen – TV Großwallstadt 30:30 (17:17)

ASV: Storbeck (11 Paraden), Wesemann – Genz (4), Huesmann (5, ½ 7m), Beck, Brosch (3), Fuchs, Spiekermann, Fernandez, Schwabe (1), Krings (6), Pretzewofsky, Orlowski (6), Schoesse, Franke (3), von Boenigk (2)

TVG: Redwitz (6), Adanir (5) – Spatz (4, 3/3), Messerschmidt (1), Jansen (4), Eisenträger (5), Bandlow (1), Matijasevic (5), Bransche (1), Ntasia, Weit, Corak (4), Stark (1), Pfeifer, Spieß, Savvas (4)

Schiedsrichter: Matthias und Sebastian Klinke

Zeitstrafen: ASV 8 min, TVG 12 min

Sechsfacher Torschütze: Marian Orlowski zeigte gegen den TVG ein gutes Spiel. - Foto: Wegener
Ebenfalls sechsmal erfolgreich: Mittelmann Merten Krings - hier im Zweikampf mit Dino Corak (l.) und Ex-ASVer Savvas Savvas (r.). - Foto: Wegener

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Auswärtsstarker Traditionsverein

Im neunten Heimspiel der Saison empfängt der ASV Hamm-Westfalen am Mittwochabend den Traditionsverein TV Großwallstadt – wie seit Saisonbeginn erneut ohne Zuschauer – in der WESTPRESS arena. „Zwei Punkte sind das Ziel“, hält Geschäftsführer Thomas Lammers vor dem Duell gegen den siebenfachen Deutschen Meister trocken fest.

Doch der Weg dorthin wird steinig für die Westfalen. Die Gäste verfügen in dieser Spielzeit mit bisher 13:7 Punkten über eine beeindruckende Auswärtsstärke, nur der HSV Hamburg und der TuS Nettelstedt-Lübbecke waren in fremden Hallen noch besser. „Der TVG hat einen guten Lauf“, warnt ASV-Trainer Michael Lerscht vor dem nächsten Gegner, der in diesem Jahr bisher 7:1 Punkte sammelte. „Offensiv variabel, eine 6:0-Deckung die mal offensiv, mal kompakt agiert“, beschreibt Lerscht die Stärken der Mannschaft von Ralf Bader, die als Favorit beim ASV antritt.

Denn während des beim Achtplatzierten aktuell richtig rund läuft, sucht der ASV seit längerem die beeindruckende Form aus der Frühphase der Saison. Lerscht: „Die Hauptaufgabe wird am Mittwoch für uns darin bestehen, die Defensive zu verbessern. Die 32 Tore vom WHV waren einfach zu viel. Und wenn man sieht, dass Großwallstadt 39 Tore gegen Emsdetten wirft und auch in Gummersbach beim 28:29-Auswärtssieg sehr überzeugt hat, weiß man, dass einiges auf uns zu kommt.“

Umso wichtiger für den ASV, dass bis auf Mittelmann Sören Südmeier alle Spieler an Bord sind. Anwurf am Mittwoch ist wie gewohnt um 19:15 Uhr. Die Übertragung beginnt um 19 Uhr über SportDeutschland.TV. Ein Spielanalyse im Vorfeld überträgt der ASV live ab 18:15 Uhr über sein Facebook-Profil.

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Gelungener Jahresauftakt

 

Der ASV Hamm-Westfalen ist erfolgreich in das neue Jahr gestartet. Beim erwartet starken Aufsteiger TV Großwallstadt setzten sich die Westfalen am Samstagabend vor knapp 2.200 Zuschauern in der Untermainhalle mit 26:30 durch. Erfolgreichste Torschützen beim ASV waren mit jeweils sechs Treffern Jan von Boenigk und Fabian Huesmann.

Von Beginn an zeigten sich die Gäste hellwach und gingen bis zur fünften Minute mit 1:3 in Führung, alle drei Treffer erzielte Spielmacher Sören Südmeier. Zwar glich der TVG anschließend aus, doch bis zur 17. Minute legte der ASV wieder auf 6:10 vor. Bis zu 28. Minute blieben die Gäste in Führung, doch nach dem 13:15 durch von Boenigk trafen die Hausherren dreimal in Folge, der vorherige Spielverlauf war auf den Kopf gestellt und die Gastgeber gingen mit einer 16:15-Führung in die Pause.

Im zweiten Abschnitt blieb die Partie bis zur 52. Minute bei wechselnden Führungen völlig offen. Der TVG stellte unter Beweis, wieso ASV-Trainer Kay Rothenpieler im Vorfeld vor den Qualitäten des Aufsteigers gewarnt hatte. Aber auch die Gäste zeigten in den entscheidenden Minuten ihre Stärken. So steuerte Torwart Oliver Krechel, der gegen Mitte der Halbzeit für Felix Storbeck ins Gehäuse der Westfalen wechselte, wichtige Paraden bei. Zunächst verhinderte er einen Zwei-Tore-Rückstand, dann glich Youngster Mex Raguse zum 26:26 aus. Anschließend scheiterte zunächst Lukas Blohme zwar, aber auch die Westfalen verteidigten ihr Tor erfolgreich. So brachte Fabian Huesmann in der 55. Minute die Gäste in Führung. Einen Ballverlust des TVG münzte der ASV durch Jan Brosch in die erste Zwei-Tore-Führung seit der 45. Minute um – diesmal mit vorentscheidendem Charakter. Denn in der Folge spielten die Westfalen ihren Angriff clever aus, Raguse sorgte mit seinem Tor zum 26:29 genau 63 Sekunden vor dem Ende für Entscheidung. Nach einer erneuten Krechel-Parade sorgte Blohme mit dem 26:30 für den Schlusspunkt einer lange Zeit spannenden Partie.

 TV Großwallstadt – ASV Hamm-Westfalen 26:30 (16:15)
TVG: Redwitz, Kugis – Spatz (8/3), Engels (2), Eisenträger (3), Blank, Erifopoulos (1), Schnellbacher, Urban (2), Corak (4), Stark (1), Spiess (2), Winkler (3), Göpfert
ASV: Storbeck, Krechel – Blohme (2), Huesmann (6/3), Milde, Brosch (3), Fuchs (1), Schwabe (2), Raguse (3), Sohmann (2/2), Lex, Südmeier (4), Gudat, Papadopoulos (1), von Boenigk (6)
Schiedsrichter: Maike Merz und Tanja Schilha
Zuschauer: 2.194
Zeitstrafen: TVG 6 min, ASV 8 min

Kaum zu stoppen: Jan von Boenigk erzielte beim TV Großwallstadt sechs Tore. – Foto: Wegener

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Pflichtspielauftakt in Großwallstadt

 

Bis zum ersten Heimspiel in diesem Jahr werden sich Spieler und Fans des ASV Hamm-Westfalen zwar noch gedulden müssen, die Vorfreude auf den ersten Pflichtspieleinsatz 2019 in der 2. Handball-Bundesliga rund um die WESTPRESS arena ist aber vor diesem Wochenende groß.

Für die Mannschaft um Trainer Kay Rothenpieler geht es am Samstag um 19:30 Uhr zum Aufsteiger TV Großwallstadt, gegen den sich der ASV im Hinspiel beim 30:26 in eigener Halle lange mühte. „Wir haben den Lucky Punch nicht geschafft. Aber wir haben zuletzt eine gute Serie hingelegt und das wollen wir auch gegen Hamm unter Beweis stellen. Natürlich ist der Gast eine Hausnummer, aber wir wollen hellwach und konzentriert sein und von Anfang an die nötige Grundaggressivität in der Abwehr an den Tag legen“, erklärte TV-Trainer Florian Bauer. Durch einen vor allem in der Höhe überraschenden 26:35-Auswärtssieg beim aktuell sechstplatzierten TuS Ferndorf sorgte der TVG zum Ende des Jahres nicht nur für Aufsehen, sondern überwinterte auch auf einem Nichtabstiegsplatz. Entsprechend lautet die Ansage von Bauer vor dem Duell mit den Westfalen: „Wir haben Respekt, aber keine Angst vor dem Gegner.“

Der Respekt vor den beiden Auswärtsaufgaben zum Jahresauftakt in Großwallstadt und Balingen ist auch beim ASV zu spüren. Aber über Gebühr will sich Trainer Kay Rothenpieler weder mit der Form der Gegner noch mit der Tabelle beschäftigen. Während der gesamten sechswöchigen Vorbereitung ging es für die Westfalen vor allem darum, die Abläufe zu festigen und die Konstanz der eigenen Leistung zu erhöhen. „Wir sind mit unserer neuformierten Mannschaft auf einem guten Weg“, sah Rothenpieler bereits im Dezember immer bessere Leistungen seiner Akteure. Während der zurückliegenden Wochen wurde vor allem in der Abwehr aber auch im Angriffsspiel eine Feinjustierung vorgenommen. „Vorhandenes wiederholen und vertiefen“, lauteten dann auch die Schwerpunkte für den ASV.

Und wiederholen möchten die Westfalen beim TV Großwallstadt nur zu gerne den Hinrundenerfolg. Voraussichtlich wird Kay Rothenpieler dafür wieder das gesamte Personal zur Verfügung stehen, also auch die zuletzt geschonten Spieler Stefan Lex (Nasenbeinbruch) und Sören Südmeier (Armprobleme). Mittelmann Südmeier dürfte sich ohnehin gerne an das Duell gegen den TV erinnern: Mit sechs Treffern war er erfolgreichster Torschütze des ASV und feierte einen gelungenen Einstand beim Heimdebüt.

Wie gewohnt wird die Partie aus Großwallstadt live von Radio Lippe Welle Hamm und vom Gastgeber per kostenlosem Live-TV-Stream über www.handball-deutschland.tv übertragen.

Spielmacher Sören Südmeier – hier im Hinspiel gegen den TV Großwallstadt – steht zum Pflichtspielauftakt voraussichtlich wieder im Aufgebot des ASV. – Foto: Wegener