max zyskaAn den Oberliga-Handballern des ASV Hamm-Westfalen führt aktuell kein Weg vorbei. Die Truppe von Coach Christian Feldmann hält die Liga-Zügel fest in der Hand, besiegte unlängst selbst den Top-Favoriten aus Bielefeld mit 30:25 und übertrumpfte jetzt mit dem 37:24 Heimerfolg gegen Hemer auch den eigenen, bisher erfolgreichsten Saisonstart seit der Klassen-Zugehörigkeit. So haben die Hammer momentan 14:0 Punkte auf dem Konto und setzen in den zurückliegenden sieben Spielen auch mit 257 Treffern neue Maßstäbe. Volle Wucht westfälisch- ein Versprechen, das sowohl Christian Feldmann als auch seine Akteure bisher eingehalten haben.

Während die Liga-Konkurrenz wohl sehnsüchtig auf den ersten Patzer der ASV-Sieben wartet, wollen Julian Krieg und seine Mitspieler natürlich an die zurückliegenden Leistungen anknüpfen. Gelingt ihnen das auch am Sonntag (17 Uhr) beim Aufsteiger CVJM Rödinghausen und können sich die Hammer somit die optimalen Voraussetzungen für den nachfolgenden Heimkracher gegen den bislang ebenso noch ungeschlagenen Verfolger aus Loxten erkämpfen? „Ein Schritt nach dem anderen“, betont der Hammer Sportwart Christof Reichenberger, der sich als langjähriger Aktiver natürlich ein Bild davon machen kann, was in den Köpfen der Mannschaft vorgeht. „Das Heimspiel gegen Loxten können die Jungs zwar nicht gänzlich ausblenden, doch im Vordergrund steht bei allen das anstehende Match in Rödinghausen. Und das wird wahrlich keine leichte Aufgabe. Denn auf uns wartet eine eingespielte Truppe, die noch immer unter dem Eindruck der gewonnenen Verbandsliga-Meisterschaft steht“, erklärt der Hammer Sportwart. Diese Ansicht teilt auch Pascal Vette der CVJM Coach. Der betont: „Hinter uns liegt die bisher beste Saison in der Vereinsgeschichte. Meine Jungs sind eine verschworene Einheit, die auch in schwierigen Situationen immer den nötigen Teamgeist auf die Platte bringen“, fasste Vette seine Wahrnehmungen in einem offenen Brief zusammen.

Und wirklich: Es ist schon erstaunlich, mit welcher Selbstsicherheit die christlichen jungen Männer in der neuen Liga aufspielen. Jüngst beim HC TuRa Bergkamen brachten das Team selbst 20 Fehlwürfe, zwölf Fehlpässe und zwei vergebene Siebenmeter nicht vom Kurs. Trotz einer Effektivität von unter 50 Prozent erkämpften sich die Mannen aus der kleinste Gemeinde im ostwestfälischen Kreis Herford mit dem 25:25 Remis einen wichtigen Punkt. Nun kann der ASV am Sonntag sicherlich nicht auf einen ähnlichen schwachen Auftritt des aktuellen Liga-Sechsten hoffen, wie vor einer Woche in Bergkamen. In den eigenen vier Wänden büßten die Ostwestfalen nur zwei Zähler ein, denn stets ist Feuer unter dem Dach der fast ausschließlich mit Eigengewächsen spielenden Gastgeber, die aktuell 7:7 Punkte auf dem Konto haben. Christian Feldmann indes konstatiert: „Rödinghausen ist eine Mannschaft, die mir absolut imponiert. Die Truppe spielt enorm selbstbewusst und verfolgt ihren Plan durch die Bank. Da müssen wir richtig wach sein“! Hinzu kommt eine kleine Sporthalle, lautstarke Fans- den ASV erwartet beim Aufsteiger alles andere als eine angenehme Aufgabe.