Menü

christian feldmannDen Blick in die Tabelle der Handball-Oberliga genießen die Akteure des ASV Hamm-Westfalen aktuell in vollen Zügen. Die überlegene Dominanz im Klassement mit ansehnlichen 20:0 Punkten auf dem Konto sind das Ergebnis einer konsequenten Spielvorbereitung und letztlich auch einer passenden Einstellung zum jeweiligen Gegner. Geleitet von Christian Feldmann, den die Mannschaft als Trainer enorm schätzt. Und der Coach hat sein Team in dieser Woche auch auf das Treffen am Samstag (19:30 Uhr/Stein-Halle) mit dem FC Schalke 04 eingeschworen. Kein Gegner aus der Oberliga-Komfortzone, aber eine Mannschaft, gegen die man ganz bestimmt nicht im Vorbeigehen gewinnt. So überraschte der Liga-Letzte jüngst auch beim sicheren 32:24 Heimsieg über Bergkamen und sendete mit diesem Erfolg ein klares Signal an die Liga.

„Den Klassenverbleib haben wir noch längst nicht abgeschrieben“, lautet die eindeutige Botschaft der Blau-Weißen- auch in Richtung des ASV Hamm-Westfalen. Eigentlich beschäftigt sich Christian Feldmann nur intern mit den Stärken und Eigenarten des Gegners. Nach außen stellt er vielmehr nur die Absichten seiner eigenen Mannschaft heraus. Doch diesmal macht der Hammer Coach eine Ausnahme: „Ich erwarte am Samstag ein ganz gefährliches Spiel. Schalke sehe ich sportlich auch viel weiter, als es in der Tabelle den Eindruck erweckt. Die Jungs stehen in der Sechs-Null-Abwehr richtig sicher und auch vorne steckt eine Menge Potential in der Truppe“, erklärt Feldmann und nennt Fakten. „Meinen Eindruck bestätigen viele Schalker Ergebnisse aus den letzten Wochen. Jüngst der klare Heimsieg über Bergkamen, das Unentschieden in Gladbeck und selbst gegen Altenhagen-Bielefeld hat der Aufsteiger eine gute Leistung abgeliefert“, erläutert Feldmann, wobei der Coach den kommenden Kontrahenten keineswegs stark reden will. Natürlich wollen die Hammer verlustpunktfrei und als Tabellenführer in die wohlverdiente Winterpause gehen will. Doch diesen vorweihnachtlichen Wunsch wird der Gast aus Gelsenkirchen ganz bestimmt nicht in Geschenkpapier verpacken. „Der Erfolg über Bergkamen hat meiner Mannschaft neue Zuversicht eingehaucht“, frohlockte Schalkes Coach Sebastian Hosenfelder nach dem „4-Punkte-Sieg“ am zurückliegenden Wochenende. Bis auf zwei Zähler hat sich der FC aktuell an den Vorletzten (TuRa) herangekämpft. Zusätzliche Hoffnung gibt den königsblauen Handballern auch die Tatsache, dass sich Todor Ruskov, ein echter Leistungsträger im Schalker Rückraum, nach seiner Entzündung inzwischen immer flüssiger bewegt. „Wir trainieren auch nach wie vor sehr, sehr anständig“, freut sich Hosenfelder, dessen Team nicht nur kämpferische- sondern durchaus auch spielerische Qualitäten in die Waagschale werfen kann, dass es „auf Schalke“ derzeit recht gut läuft. „Ich erwarte ein richtig kampfbetontes Match. Und wir müssen auch mit sehr viel Herz dabei sein, um gegen die Mannschaft, die mit Torben Kirsch einen herausragenden Spielgestalter in den Reihen hat, bestehen zu können“, erklärt Christian Feldmann, der am Samstag mit der gleichen Truppe spielen kann, die jüngst gegen Möllbergen gewann.

3. Liga

Trainingszeiten

Mo. 19:30-21:00 Uhr - WP
Di.  18:30-20:00 Uhr - WP
Do. 20:00-22:00 Uhr - FVS

Ansprechpartner

Dirk Schmidtmeier

 
Christof Reichenberger
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!