Menü

Dominik Wollak und Sportwart Christof Reichenberger - Foto: PrünteDirk Schmidtmeier, der Coach des ASV Hamm-Westfalen war in den zurückliegenden Wochen vorrangig als Improvisator gefragt, wenn es um eine zielorientierte Vorbereitung seiner Truppe auf das anstehende Spieljahr in der 3. Handball-Bundesliga ging. Ein Training, ohne fünf verletzte Stammakteure musste der Übungsleiter an den letzten Tagen mehrfach durchführen- an ein geplantes Zusammenwachsen seiner Mannschaft konnte Schmidtmeier nicht einmal denken. „Ich war schon froh, wenn ich unsere Trainingstruppe mit Akteuren aus der Landesliga-Reserve und dem Nachwuchs ergänzen konnte.

So waren zumindest einfache Aufbauarbeiten möglich“, resümierte der Coach. Doch ganz langsam aber sicher kehren die angeschlagenen Akteure aus dem ASV-Lazarett zurück. Nach wie vor fehlen dem Hammer Trainer zwar Kreisläufer Melf Krause und Torhüter Patrick Krömer, doch die Neuzugänge Magnus Aust, Mathias Zimny stehen ebenso wieder im Training wie Florian Schösse, der in dieser Woche ein leichtes Übungs-Come-Back wagte. Eigentlich waren die personellen Planungen der Hammer auch schon abgeschlossen. Doch jetzt hat sich der ASV für eine Verpflichtung von Dominik Wollak entschieden. „Ebenso wie Tobias Filthaut kommt Dominik von TuSEM Essen. Dort spielte er mit der Bundesliga-Reserve des Revierclubs in der Oberliga-Nordrhein. Der 20jährige Medizinstudent fühlt sich im Handball-Rückraum wohl und das auf allen drei Positionen. „Diese Tatsache macht Wollak für uns interessant, denn einen Allrounder auf den Aufbaupositionen haben wir gesucht“, erklärt Christof Reichenberger, der Sportliche Leiter des ASV. Auch selbst hat sich der Hammer Neuzugang ehrgeizige Ziele bei den Westfalen gesteckt: „Ich möchte meiner neuen Mannschaft größtmöglichen Input geben, damit wir den Ligaerhalt im Aufstiegsjahr packen und natürlich möchte ich mich auch weiterentwickeln“, erklärt der junge Akteur. Jetzt hofft der ASV schnellstmöglich auf eine Freigabe des Spielers, denn vor dem Saisonstart in knapp vier Wochen stehen für den Klassenneuling noch einige Testspiele auf dem Programm.

Auch Dirk Schmidtmeier hofft für die geplante Partie am kommenden Mittwoch, daheim gegen den HC TuRa Bergkamen, auf ein Mitwirken seines neuen Rückraum-Spielers. „Für uns geht es in erster Linie um ein weiteres Zusammenwachsen. Doch ich möchte, wie jüngst im Treffen gegen die Bundesliga-Reserve von Eintracht Hagen, auch individuelle Fortschritte sehen“, erläutert der ASV-Coach, der rückblickend noch einmal seine beiden Akteure Niklas Kölsch und Max Zyska lobte, die beim letzten 26:26 Unentschieden gegen Hagen bemerkenswerte 15 Treffer erzielten.

3. Liga

Trainingszeiten

Mo. 19:30-21:00 Uhr - WP
Di.  18:30-20:00 Uhr - WP
Do. 20:00-22:00 Uhr - FVS

Ansprechpartner

Dirk Schmidtmeier

 
Christof Reichenberger
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!