Menü

kostantin mosquaAllen personellen Ausfällen zum Trotz kommt Handball-Drittligist ASV Hamm-Westfalen II für die im Oktober startende Saison allmählich auf Betriebstemperatur. Diesen Eindruck vermittelte zumindest die jüngste Testpartie der Schmidtmeier-Truppe gegen die ambitionierte Oberliga-Sieben der Sportfreunde Loxten. Die Ostwestfalen waren mit einem starken 15-Mann-Kader angereist während der Hammer Coach sein Team sogar mit zwei jungen Kräften aus dem Nachwuchs, sowie mit Konstantin Mosqua aus der ASV-Dritten aufrüsten musste. Doch als am Ende des Treffens ein 31:27 (18:11) Sieg für die klassenhöheren Gastgeber feststand, staunte selbst Dirk Schmidtmeier Bauklötze: „Auf meine Jungs bin ich heute richtig stolz. Unsere Abwehr hat sich mit viel Emotion gegen den leistungsstarken Angriff des Gegners gestemmt, vorne hat sich niemand vor der Verantwortung gedrückt.

Und letztendlich hatten wir auch eine super Trefferquote“, strahlte der ASV-Trainer. Der hatte angesichts der personellen Übermacht des Gegners noch vor dem Treffen leichte Bauchschmerzen. „Die sind heiß und werden ihr Ding knallhart durchziehen“, war sich Schmidtmeier sicher. Doch die Sorgen des Trainers waren schlicht unbegründet, denn sein Team gab im Spiel von der ersten bis zur letzten Minute den Ton an. Und zwar mit einer konsequenten Abwehrarbeit und mit hohem Tempo nach vorne. Fabio Runkel, der starke Moritz Eigenbroth und Lars Gudat erzielten zur Hammer 8:3-Führung die ersten ASV-Treffer- war das nur ein Strohfeuer? Nein. Selbst als Dirk Schmidtmeier wechselte, auch seine Youngster aus dem Nachwuchs auf die Platte schickte, knickte der Hammer Sturm nicht ein. Mit 18:11 (30.) zogen die Gastgeber sogar noch weiter nach vorn, die Gäste indes verließen zur Pause mit gesenkten Köpfen das Feld. Doch halten die Hammer Kräfte auch im zweiten Durchgang? Niklas Kölsch, Jannis Bihler und Kreisläufer Melf Krause als Hammer Torschützen gaben auf diese Frage eine passende Antwort. Mit 20:13 (34.) und 27:20 (46.) blieben die Hausherren auch weiterhin das präsentere Team. Erst in den Schlussminuten, als sich Loxten gegen die drohend klare Niederlage mit allen Kräften stemmte, kamen die Gäste bis auf 31:27 näher heran. „Das war ein wichtiges Erfolgserlebnis für meine Jungs und ein Zeichen für mich, dass wir auf einem guten Weg sind. Obwohl unsere konsequente Abwehrarbeit immens viel Kraft gekostet hat, haben alle auf die Zähne gebissen“, urteilte Dirk Schmidtmeier, der sein Team in den nächsten Wochen weiter auf Kurs bringen will.

ASV: Faber, Schmitthenner- Eigenbroth (8), Bihler (6), Runkel (4), Gudat (3), Krause (3), Kölsch (3/1), Möllenhoff (2), Mosqua (2), Zyska.

3. Liga

Trainingszeiten

Mo. 19:30-21:00 Uhr - WP
Di.  18:30-20:00 Uhr - WP
Do. 20:00-22:00 Uhr - FVS

Ansprechpartner

Dirk Schmidtmeier

 
Christof Reichenberger
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!