Menü

patrick kroemerDie aktuelle Stimmung der Drittliga-Handballer des ASV Hamm-Westfalen ist vor dem Saisonstart am Samstag (19 Uhr) beim HSV Hannover sicherlich nicht unbekümmert. Dafür hakte es in der nunmehr abgeschlossenen Vorbereitung einfach viel zu oft. Denn angesichts der zahlreichen Verletzungsausfälle in den zurückliegenden Wochen konnte der neue Hammer Coach Dirk Schmidtmeier nur selten sein Trainingskonzept umsetzen und musste gleich mehrfach improvisieren. Auch die jüngsten Testspiele gegen die Oberligaclubs aus Loxten und Bielefeld dienten dem ASV-Übungsleiter nicht als aussagekräftige Standortbestimmung, sondern eher als zusätzliche Einspiel-Möglichkeit für sein Team. Wenngleich Schmidtmeier auch immer wieder betont, dass die oftmals erheblichen Rückschläge keinen Stimmungsknick innerhalb der Mannschaft bewirkt haben.

„Die Laune in der Truppe ist absolut gut. Jeder freut sich auf den Saisonstart und alle haben mir mit ihrem Ehrgeiz gezeigt, dass sie die Herausforderung im Aufstiegsjahr annehmen wollen“, staunt Schmidtmeier sogar über den guten Team- Spirit, den auch der wieder genesene Hammer Torhüter Patrick Krömer bestätigt: „Endlich geht es nach der langen Pause wieder los. Wir wollen spielen und sind heiß auf die Runde“, so der ASV-Schlussmann. Doch bei aller Vorfreude auf das erste Saison-Match bei der HSV Hannover steht für Dirk Schmidtmeier schon fest, dass er in der niedersächsischen Landeshauptstadt auch weiterhin nur einen personell eingeschränkten Kader beisammen hat. Die beiden Hammer Neuzugänge Matthias Zimny und Dominik Wolak sind nach wie vor verletzt, ein Fragezeichen steht indes hinter dem Einsatz von Youngster Tobias Filthaut. Florian Schösse und Magnus Aust sind nach ihrer Muskelverletzung erst in dieser Woche wieder in das Mannschaftstraining eingestiegen. Des weiteren kann Schmidtmeier eine personelle Unterstützung von „oben“ abhaken. Denn die Hammer Zweitliga-Erste spielt am Samstag zeitgleich in Wilhelmshaven. In Hannover erwartet den ASV am Samstag ein Auftaktgegner, der den westfälischen Kontrahenten nach eigenen Aussagen „mit viel Wut im Bauch“ empfangen will. Denn die Truppe von Coach Robin John hat den Saisonstart am letzten Wochenende bei GWD Minden II mit einer 21:35-Klatsche ordentlich in den Sand gesetzt. John sprach nach dem Match von einem „kollektiven Versagen“ seiner Truppe: „Das war nicht das, was wir uns vorgestellt hatten und vor allem nicht, was wir in der Vorbereitung gespielt haben.“

Den Schock des Ausfalls seines Kapitäns Hendrik Benckendorf, der im Wochentraining einen Kreuzbandriss erlitt, ließ er nicht als Entschuldigung gelten. Schließlich hatte Hannover in den jüngsten Abschlusstests gegen die Bundesliga-Reserve aus Burgdorf und gegen den MTV Braunschweig noch leistungsstark überzeugt. Diesen Schwung wollten die Niedersachsen natürlich mit nach Minden nehmen. „Doch davon war im Spiel nichts zu sehen“, erklärte ein enttäuschter Robin John, der sein Team nun im Heimdebut gegen Hamm in der Bringschuld sieht. Dirk Schmidtmeier indes wertet die Vorwochen-Niederlage der Gastgeber nicht unbedingt als Vorteil für sein Team: „Jeder ist nach solch einer Pleite natürlich enttäuscht. Dabei kann Hannover zweifellos mehr, als die Mannschaft in Minden gezeigt hat. So erwarte ich auch einen Gegner, der uns richtig bissig bekämpfen wird damit die Auftaktpleite in Ostwestfalen zu den Akten gelegt werden kann“, rechnet der ASV-Coach mit einem intensiven Match.

3. Liga

Trainingszeiten

Mo. 19:30-21:00 Uhr - WP
Di.  18:30-20:00 Uhr - WP
Do. 20:00-22:00 Uhr - FVS

Ansprechpartner

Dirk Schmidtmeier

 
Christof Reichenberger
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!