Menü

matthias zimnyEs ist ein Gefühl von „Lust auf mehr“ das die Handballer des ASV Hamm-Westfalen II derzeit verspüren. Trotz der jüngsten 31:34 Auftaktniederlage am ersten Drittliga-Spieltag in Hannover. Und so blicken die Schützlinge von Trainer Dirk Schmidtmeier nach wie vor mit Vorfreude und Zuversicht auf das anstehende Heimspiel am Sonntag (17 Uhr/Stein-Halle) gegen die SG Sauerland Wölfe. „Ein Match, das wir packen können, denn wir sind ebenbürtig“, hofft indes der Hammer Coach auf die ersten Punkte im Aufstiegsjahr.

Ähnlich optimistisch ist auch Matthias Zimny, der in der zurückliegenden Saison noch für Menden spielte, aktuell aber seine Verletzung auskurieren muss: „Zunächst freue ich mich natürlich auf ein Wiedersehen mit den Jungs. Liebend gerne würde ich am Sonntag auch spielen, doch das geht leider noch nicht. Eine Siegeschance für uns sehe ich dennoch, obwohl die Wölfe zahlreiche Stärken haben“, glaubt auch der Hammer Neuzugang und nennt Details. „Die Mannschaft ist eingeschworen. Wenn die Truppe in Fahrt kommt, hat es jeder Gegner richtig schwer. Menden spielt über außen druckvoll schnell, auch auf die starke erste und zweite Angriffswelle der Sauerländer müssen wir höllisch aufpassen“, erklärt Zimny, der auch das Kreisläuferspiel der Gäste über Rafael Dudczak und die gute SG-Rückraumachse hervorhebt. Dirk Schmidtmeier ergänzt: „Zudem erwartet uns eine äußerst aggressive Abwehrreihe mit einer defensiven Ausrichtung“, fordert der Coach daher auch ein hohes Spieltempo, ein beharrliches Zweikampfverhalten- also schlichtweg richtig Biss von seiner Truppe.

Neben den definierten Stärken der Wölfe muss der ASV auch mit einem Kontrahenten rechnen, der beim jüngsten 27:19 Heimsieg über Minden sehr viel Selbstvertrauen tanken konnte. Und so hofft auch SG-Trainer Ingo Stary, dass sein Team den Schwung aus der zurückliegenden Heimpartie mit nach Hamm nehmen kann. Ähnlich wie Schmidtmeier sieht auch der Rudel-Trainer seine Truppe mit dem ASV auf Augenhöhe und erwartet von seinen Akteuren: „Unsere erste und höchste Priorität liegt im Bereich der Abwehrarbeit. Wir müssen eine aktive, lebendige Deckung spielen, die bereit ist, um jeden Zentimeter Raum zu kämpfen, so dass wir möglichst wenige Gegentore kassieren. Im aufgebauten Angriff erwarte ich viel Ruhe und Geduld, ehe wir entschlossen unsere Torchancen suchen“, so Stary jüngst in einem Interview. Über eine volle Trainingshalle freute sich in dieser Woche der Hammer Trainer. Wieder mit Florian Schösse und Tobias Filthaut zählten 12 Akteure zum Kader, lediglich Dominik Wolak und Matthias Zimny (beide noch verletzt) fehlten. Und so war Dirk Schmidtmeier mit der Vorbereitung auf das Match auch durchweg zufrieden. „Wir haben am Sonntag ein wenig mehr Möglichkeiten. Und die brauchen wir auch, denn ich rechne gegen Menden mit einem sehr intensiven und kräftezehrenden Match“, so der ASV-Trainer.

Wer das Heimdebut der Hammer in der Freiherr-vom Stein Halle sehen möchte, muss sich zuvor unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! registrieren lassen.

3. Liga

Trainingszeiten

Mo. 19:30-21:00 Uhr - WP
Di.  18:30-20:00 Uhr - WP
Do. 20:00-22:00 Uhr - FVS

Ansprechpartner

Dirk Schmidtmeier

 
Christof Reichenberger
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!