hbh korte„Wir stehen erstmals in dieser Saison nicht unter direktem Erfolgszwang, doch natürlich wollen wir das kreisinterne Landesliga-Derby gegen den SV Eintracht Dolberg gewinnen“, erläutert ASV-Trainer Jens Gawer vor dem Heim-Match seiner Mannschaft am Samstag (19:30 Uhr) gegen den Handball-Nachbarn von jenseits der Lippe. Vier Punkte Vorsprung zu den beiden Abstiegsrängen hat sich die ASV-Reserve an den letzten Spieltagen erkämpft und darauf stützt sich die Erwartung des Hammer Trainers.

„In den vergangenen Wochen standen wir immer unter Erfolgsdruck, doch den können wir nach den beiden Erfolgen gegen Brechten und Recklinghausen nun etwas beiseite schieben. Natürlich wäre ein Sieg über Dolberg ein weiterer, wichtiger Baustein für unsere Klassensicherung, doch unter absolutem Siegeszwang stehen wir am Samstag nicht. Und das wird meiner Mannschaft gut tun“, glaubt Jens Gawer, der sogar zuversichtlich ist: „Beim ersten Aufeinandertreffen lief bei uns noch Vieles schief. Wir haben eine zwischenzeitliche 24:17 Führung (39.) verspielt, weil unsere Linie gänzlich verloren ging. Doch meine Jungs haben sich speziell in den zurückliegenden Wochen gesteigert und nun wollen wir zeigen, dass wir es besser können“, sieht der ASV-Trainer dem Derby sogar mit Vorfreude entgegen. Obwohl der Gast aktuell einen guten Lauf hat und mit Tobias Lodenkemper, dem sechsfachen Torschützen gegen Dorstfeld, auf einen Akteur zurückgreifen kann, der im Hinspiel noch fehlte. „Lodenkemper ist der Kopf des Teams. Mit Johannwiemann und Weghake an seiner Seite erwartet uns ein richtig starker Gegner“, rechnet der Hammer Coach zugleich mit einem richtig intensiven Match. Doch dazu hat Gawer ein komplettes Team beisammen. So zählen Moritz Schittek, Nils Korte und Christoph Hagedorn, die jüngst gegen Recklinghausen fehlten, wieder zur Hammer Aufstellung.