Menü

lucca antoniSie produzierten unendlich viele Fehler im Spiel, zeigten aber eine gute Kampfmoral und freuten sich letztendlich über ein Happy-End: Für die Landesliga-Handballer des ASV Hamm-Westfalen reichte es haarscharf zum 23:22 (12:15) Heimerfolg über den SV Eintracht Dolberg. „Derbysieger, Derbysieger“ jubelten die Schützlinge von Coach Jens Gawer am Ende der hart umkämpften Partie und mittedrin Lucca Antoni, der - exakt vier Sekunden vor dem Spielende- mit seinem sechsten Spieltreffer den Sieg seiner Mannschaft in trockene Tücher packte. Doch bis es soweit war, durchlebte der Hammer Trainer viele nervenaufreibende Momente. So spielten die Gastgeber gegen den Nachbarkontrahenten anfangs richtig schwach, vor allem dem Angriff fehlten die Gefährlichkeit und das Tempo. Über die zahlreichen Hammer Fang- und Passfehlern freute sich indes der SVE- vor allem durch Treffer von Lodenkemper und Supenkamp zogen die Gäste bis zur Pause mit 15:12 nach vorn.

Einziger Lichtblich im ASV-Sturm war Björn Danz, der bis zum Seitenwechsel sieben Treffer erzielte. Mit einer dringend notwendig veränderten Angriffsformation bekam Jens Gawer dann im zweiten Durchgang deutlich mehr Linie in den Sturm seiner Truppe. Die steigerte sich in Kombination mit dem Hammer Schlussmann Patrick Krömer auch in der Abwehr. Und das verunsicherte den Gast. „Wir haben die wichtigen Tore nicht mehr gemacht und verloren auch den Zugriff zum Gegner“, erkannte SVE-Spielmacher Tobias Lodenkemper. Die Dominanz der Gäste endete aber erst Mitte der zweiten Spielhälfte. Bis dahin führte der SVE mit 20:16 (41.), erst danach knickte der Liga-Achte, dem lediglich nur noch zwei Treffer glückten, absolut ein. Der ASV indes kam mehr und mehr in Fahrt. Nils Korte blockte in der Abwehr was das Zeug hielt, und Björn Danz, Joshua Purwin und der starke Lucca Antoni drehten den Rückstand erstmals in eine 22:21 (53.) Führung um. Alles deutete auf ein Unentschieden hin, als die Gastgeber gleich zweimal frei vor dem Tor des Kontrahenten scheiterten und im Gegenzug Sebastian Supenkamp das 22:22 (58.) Remis erzielte. Doch dann erlöste Lucca Antoni sein Team. Mit dem Siegtreffer zum 23:22 Heimerfolg, Sekunden vor dem Schluss-Pfiff.

ASV: Krömer, Schneider- Panke, Korte, Stoffer (1), Möller, Antoni (6), Purwin (2), Drees (1), Kirchner, Hagedorn, Artmann, Donatien (1), Danz (12/2).

Landesliga

Trainingszeiten

Di. 20:00-22:00 Uhr - FVS
Do. 20:00-22:00 Uhr - FVS

Ansprechpartner

Jens Gawer
Telefon: 0176 / 21205934

GCS Skoda Banner 2018 sky