Henrik DatemaIn der beinahe ausverkauften Steinhölle saßen am Ende nur die Fans des ehemaligen Spitzenreiters. Von Anfang an bis in die Haarspitzen motiviert zeigte sich der Tabellenzweite aus dem Hammer Osten. Unterstützt von Jürgen "Ballermann" Kellermann konnte von Anfang an gezeigt werden, dass es heute nur einen Sieger geben konnte. Immer wieder mit einem klasse Tempo in der Vorwärtsbewegung bestechend, wurde der Halbzeitstand von 14-9 erreicht. Brambauer suchte immer wieder die Lösung über den raumeinnehmenden Kreisläufer - hier verteidigte der ehemalige Tabellenzweite immer besser und baute den Vorsprung nach und nach aus. Als Hendrik Datema das 25. Tor warf, war die Kuh lange vom Eis und die Steinhölle bebte.

Dass auch der direkte Vergleich in den Hammer Osten ging, führte dazu, dass die punktmäßig beste Mannschaft des Handball Hamm ihrem Trainer und den mehreren Hunderte Zuschauern ein Freudentänzchen abrang. 28-20 auf der Anzeige frankierten einen langen Abend.