rob de pijperEs ist das letzte Heimspiel der Hammer A-Junioren und das bevorstehende Ende einer richtig enttäuschenden Oberliga-Saison wie die ASV-Youngster den Rundenverlauf wohl in Erinnerung behalten werden. Mit großen Hoffnungen waren Laurenz Stoffer und seine Mitspieler im vergangenen Frühjahr gestartet, doch als sich nach und nach die Leistungsträger des Teams verletzten, stand eigentlich fest, dass die Truppe nicht mehr wettbewerbsfähig war.

Auch in der anstehenden, letzten Heimpartie gegen den Nachwuchs des TuS Ferndorf hat der neue Trainer Rob de Pijper am Sonntag (17 Uhr/Stein-Halle) gerade einmal fünf Spieler aus der ursprünglichen Stamm-Truppe beisammen. Doch der ASV-Coach will auch das Treffen gegen den Liga-Neunten aus dem Kreuztal dazu nutzen, um sein Team auf die bevorstehende Aufstiegsrunde einzustimmen. „Wir wollen uns Schritt für Schritt verbessern“, hofft de Pijper auf ähnliche Fortschritte seiner Mannschaft wie zuletzt im Auswärtstreffen gegen den Nachwuchs des TV Emsdetten.