alexander prodehlEin wenig zufrieden und ernüchternd zugleich war ASV-Trainer Rob de Pijper nach dem letzten Oberliga-Heimauftritt seiner A-Junioren gegen den Nachwuchs des TuS Ferndorf. „Wir haben ansprechende 30 Minuten gezeigt, sind dann allerdings wieder in alte Muster zurück gefallen“, fasste der Hammer Trainer seine Eindrücke zusammen. Auch für das letzte Saisonspiel seiner Mannschaft, am Sonntag (16 Uhr) bei der JSG Borgholzhausen, visiert der ASV-Coach zumindest kleine Ziele seiner Mannschaft an. „Natürlich sind unsere Gastgeber favorisiert.

Doch wir wollen als Team auftreten und möglichst über 60 Minuten eine konstante Leistung gegen den nach wir vor um den Titelsieg kämpfenden Liga-Zweiten bringen“, formuliert de Pijper seine Vorstellungen. Dem ASV-Coach ist natürlich bewusst, dass sein Team nicht mit Nachlässigkeiten der Gastgeber rechnen kann. Mit nur einem Zähler Rückstand zum Spitzenreiter aus Menden hofft die Spielgemeinschaft auf einen Ausrutscher des Tabellenführers, denn nur so können die Ostwestfalen noch bis auf den ersten Rang vorrücken. Der ASV wird am Sonntag erneut mit dem verjüngten Kader antreten und will weitere Erfahrungen sammeln. „Ich hoffe zudem, dass die fünf Jungs, die nun altersbedingt in die Senioren aufrücken, noch einen angemessenen, letzten Jugend-Spieltag erleben. Über ein respektables Spielergebnis würde ich mich daher freuen“, erklärt de Pijper, der am Sonntag wieder mit seinem Kreisläufer Levin Drees planen kann.