Text zum Foto: Für langjährige Mitgliedschaften im ASV Hamm wurden ausgezeichnet: (v. links) Rosi Fink (50 Jahre), Frank Winter (25 Jahre), Rosemarie Schröder (70 Jahre), Ulrich vom Lehn (70 Jahre), Albert Oelgart (60 Jahre), Rolf Jahrmärker (60 Jahre), Herbert Korz (70 Jahre) und Friedhelm Degen (50 Jahre). Auf dem Foto fehlt Giesbert Prünte Sen. (70 Jahre).Die Mitgliederversammlung des ASV Hamm kollidierte zwar nicht mit einem Spiel der Deutschen Fußball Nationalmannschaft, dennoch blieben einige Stühle im kleinen VIP-Raum der Freiherr-vom Stein Halle unbesetzt, als der Vorsitzende Friedhelm Degen die jährliche Zusammenkunft des Vereins eröffnete. Seine Ausführungen zum abgelaufenen und bevorstehenden Geschäftsjahr sorgten schnell für zufriedene Gesichter bei den anwesenden Mitgliedern, zumal er auch die sportliche Bilanz und die Entwicklung der Spielgemeinschaft Handball Hamm als durchaus positiv bezeichnete.

Im vergangenen Geschäftsjahr schrieb der Verein „schwarze Zahlen“, dennoch verwies Degen schon frühzeitig auf einen Tagesordnungspunkt,  der eine notwendige Anpassung der Mitgliederbeiträge zur Abstimmung vorsah. Als Begründung nannte der Vorsitzende die Aufwandsveränderungen im Nachwuchsbereich. So wird der Verein seinen Etat für die Jugendabteilung erheblich aufstocken, zudem wurde unter Mithilfe des Profibereichs des ASV Hamm-Westfalen ein entsprechendes Jugendkonzept entwickelt. Zukünftig agieren zahlreiche Spieler der Bundes- und Oberligamannschaft als Nachwuchstrainer, zudem engagiert sich Fabian Huesmann als Jugend-Koordinator für die 260 jungen Kräfte  des Vereins. Ein Jugendausschuss als Ansprechpartner für die Eltern und eine personelle Umstrukturierung des Fördervereins unter Vorsitz von Christof Reichenberger wurden bereits auf den Weg gebracht. Der ehemalige Oberliga-Seniorencoach verwies in diesem Zusammenhang auf das bevorstehende Familienfest der Spielgemeinschaft, am 2. Juli auf dem Schulgelände des Stein-Gymnasiums. „Unsere Seniorenteams werden sich an diesem Tag mit den Nachwuchsspielern des Vereins beschäftigen und wir als Förderverein wollen uns vorstellen“, erklärte Reichenberger. Inken Sander und Johannes Klusemann  stellten die Titelerfolge der A-Mädchen (Kreisliga) und A-Junioren (Oberliga) in ihren Jahresberichten heraus. Als aktuellen Erfolg in der Aufstiegsrunde verwies Klusemann auf die jüngsten Qualifikationen der A-, B- und C-Junioren, die in der nächsten Saison über die Kreisebene hinaus, in der Ober- und Landesliga spielen. Insgesamt engagieren sich 17 C- und 3 B-Lizenz-Trainer für den Nachwuchs des Vereins.

Ein wenig mehr Konstanz hätte sich Markus Lehmkemper von den Oberliga-Senioren gewünscht. „Nach einem guten Start sind wir auf dem 10. Platz gelandet“, bemängelte der Sportliche Leiter die vermeidbaren Niederlagen in der zweiten Saisonhälfte. Um so mehr freute sich Lehmkemper über die gute Weiterentwicklung der Landesliga-Dritten, die einen respektablen 7. Rang unter der Trainerleitung von Sören Feldmann erreichte. „Luft nach oben“, sah auch Inken Sander bei den Verbandsliga-Damen, die allerdings auch sehr viel Verletzungspech hatten und somit nicht mit den topplatzierten Teams der Liga mithalten konnten.
Für Franz Dressel gab Bundesliga-Pressesprecher Simon Kottmann einen Jahresrückblich für den Profibereich des ASV Hamm-Westfalen. Den 5. Tabellenplatz des BL-Teams, mit sensationellen 10:0 Abschluss-Punkten, stelle Kottmann als die bisher beste Platzierung in der eingleisigen Liga heraus. Der wirtschaftliche Erfolg des Profibereichs eröffnet eine sorgenfreie und verheißungsvolle Zukunft und  mit Nils Pfannenschmidt als Trainer blickt das Team mit Vorfreude der nächsten Saison und dem anstehende Pokalhighlight (27./28. August) gegen den THW Kiel entgegen. Ähnlich erfolgreich wie im abgelaufenen Geschäftsjahr stellte ASV-Kassiererin Heike Neukötter-Fast der Versammlung einen ausgeglichenen Haushaltsplan vor. Dieser wurde ebenso genehmigt wie die moderate Erhöhung der Mitglieder-Beiträge.  
„Wir werden uns bemühen, die kleinen Baustellen im Verein möglichst schnellstmöglich abzuschließen“, beendete Friedhelm Degen die Versammlung und bezog sich mit diesem Schlusswort auf einzelne Kritikpunkte der anwesenden Mitglieder.

Für langjährige Mitgliedschaften im ASV Hamm wurden ausgezeichnet: (v. links) Rosi Fink (50 Jahre), Frank Winter (25 Jahre), Rosemarie Schröder (70 Jahre), Ulrich vom Lehn (70 Jahre), Albert Oelgart (60 Jahre), Rolf Jahrmärker (60 Jahre), Herbert Korz (70 Jahre) und Friedhelm Degen (50 Jahre). Auf dem Foto fehlt Giesbert Prünte Sen. (70 Jahre).