hbh armin georgeHandball Hamm trauert um Armin George. Über 40 Jahre seines Lebens war er als Spieler, Schiedsrichter und Vorstandsmitglied für den ASV Hamm tätig – jetzt ist George im Alter von 61 Jahren gestorben. Als er 1975 aus Dortmund vom TuS Lücklemberg nach Hamm wechselte, hätte er sich selbst wohl nicht träumen lassen, dass er dem ASV für den Rest seines Lebens die Treue halten würde. Gemeinsam mit Charlie Heitkemper besetzte George die Torwartposition in der ersten Mannschaft und schaffte mit dem Team 1978 den Wiederaufstieg in die Oberliga.

Bis zum Jahr 1991 blieb George Stammtorhüter der ersten Mannschaft, ehe er seine aktive Karriere beendete. Dem Verein blieb er aber erhalten: George engagierte sich fortan intensiv in der Vorstandsarbeit. Zunächst übernahm er von 1992 bis 1994 den Posten des Schülerwarts der ASV-Handballabteilung. 1994 wurde er dann zum Kassierer im Hauptvorstand des ASV Hamm gewählt. Ein Posten, den er bis zur Auflösung des Gesamtvereins im Jahr 1998 ausübte. Als daraus der ASV Hamm 04/69 Handball wurde, war George in den ersten Jahren von 1997 bis 1999 im Amt des Kassierers tätig. Parallel zu seiner Vorstandsarbeit begann der Ehemann und Familienvater zudem nach seiner aktiven Zeit eine Schiedsrichterkarriere. Auch hier schaffte er es bis in die Oberliga. Auch nach seiner aktiven Vorstandszeit blieb George als Geschäftsführer eines Hammer Unternehmens in vielen Belangen Ansprechpartner und Unterstützer des Vereins. In den vergangenen Jahren saß er oft am Zeitnehmertisch während der Bundesligabegegnungen des ASV Hamm-Westfalen und bildete dort gemeinsam mit Ute Garske ein eingespieltes Team. Die Trauerfeier findet heute um 11 Uhr in der Trauerhalle auf dem Friedhof Birkenallee statt.