annika niehuesChristian Broschk, der B-Juniorinnen Trainer des ASV Hamm Westfalen war nicht unzufrieden mit dem Auftaktspiel gegen den Branchenprimus BVB 09 Dortmund in der Oberliga-Vorrunde. In den ersten 20 Minuten waren die ASV Mädchen damit beschäftigt, wie man eigentlich mit einem geharzten Handball spielt. Lediglich eine Trainingsstunde stand dem ASV Nachwuchs zu, um sich mit dem Haftmittel vertraut zu machen. Die dadurch resultierenden technischen Fehler und Fehlwürfe machten es dem BVB leicht eine 11:0 Führung zu erspielen. Erst dann gelang dem ASV Hamm-Westfalen der erste Treffer. Mit diesem Treffer war dann auch die Nervosität abgelegt. Man ging mit 13:3 in die Halbzeitpause.

Nach der Pause sah es dann immer mehr nach einem seriösen Handballspiel aus. Zwar konnten die Schützlinge von Broschk gegen die starken Dortmunder Mädchen nicht viel ausrichten aber was für den Trainer wichtig war, keine der Spielerinnen hat auch nur ansatzweise in den 50 Minuten aufgegeben. Die Abwehrarbeit war sehr kompakt und konnte das gegnerische Team zumindest das ein oder andere Mal in Verlegenheit bringen. Völlig verdient und erwartungsgemäß hat der BVB 09 Dortmund das Auftaktspiel in dieser Gruppenphase mit 29:7 gewonnen. Broschk fehlten zudem gleich vier Spielerinnen aus dem Altjahrgang, was die Situation für den Außenseiter nicht leichter machte. Schön war auch das Wiedersehen mit Lana von der Wiede. Die Hammenserin hat das Handballspielen beim ASV Hamm begonnen und spielt mittlerweile im Leistungskader des BV Borussia 09 Dortmund. Sie erzielte 9 von 29 Treffern gegen ihren alten Club.

Für den ASV spielten: Klimowicz, Dierse, Rosenhövel, Niehues, Hacheneier (4), Schmiegel (1), Rüth (1), Rüther, Janssen (1), Vohwinkel