Offensivleistung unzureichend

Mit 15:19 (5:9) haben die Landesliga-Damen des ASV auch das Kellerduell beim TSV Schloss Neuhaus verloren. Die Mannschaft von Dogan Aydogdu verpasste es so, in der Tabelle Boden gut zu machen.

Erneute hatten die Gästedamen Schwierigkeiten, ins Spiel zu finden. Bis zur sechsten Minute erarbeitete sich der TSV eine 4:1-Führung. In der Folge agierten die Westfälinnen aber besser in der Abwehr. Verdienter Lohn war der 5:5-Ausgleich in der 21. Minute durch Lena Gerling.

Doch danach ließ der ASV immer wieder Torchancen ungenutzt und geriet so erneut mit 5:9 ins Hintertreffen. Mit diesem Rückstand ging es dann in die Pause, aus der die Gästedamen gut zurückkamen. Per Doppelschlag verkürzte Jenna Gockel zum 7:9, bei den Gästen keimte erneut Hoffnung auf, die nach dem 8:10-Anschlusstreffer durch Britta Fröhlich und einer anschließenden Zwei-Minuten-Strafe gegen die Gastgeberinnen noch etwas größer wurde.

Aber wie im ersten Abschnitt nutzten die Aufsteigerinnen die gute Phase nicht aus, bis zur 39. Minute wuchs der Rückstand wieder auf 8:12 an. Bis zum Spielende verteidigte der TSV nun eine Drei- oder Vier-Tore-Führung. Der erste Saisonsieg des Schlusslichtes, das weiterhin hinter dem ASV rangiert, geriet nicht weiter in Gefahr.

„Wir haben in diesem Spiel eine super Abwehr gespielt und unsere Torhüterin hat einige wichtige Bälle gehalten. Nur 19 Gegentore nach 60 Minuten sind eine starke Leistung. Doch wenn man unseren Angriff  betrachtet, dann ist unsere Trefferquote leider unterirdisch. 15 Tore müssten wir eigentlich pro Halbzeit werfen, um ein solches Spiel zu gewinnen. Vor uns liegt noch deutlich viel Arbeit, um in der Rückrunde nochmal punkten zu können“, meinte Trainer Aydogdu nach der Partie.

ASV: Kolodzeiski – Fröhlich (4/1), Gerling (2), Gockel (4), Jung (2), Klose (2), Schlüter (5/5), Stute, Rüth, von der Borg (1), Wünsche