Ein gemischtes Jahr

Der Damenbereich blickt auf ein gemischtes Jahr zurück. Zum einen gab es in der Saison 2021/22 den Aufstieg der 1. Mannschaft in die Landesliga, zum anderen konnte die 3. Mannschaft coronabedingt ihre letzte Saison leider nicht zuende spielen. Die 2. Mannschaft in der Kreisliga hat ihr Potential sicherlich auch nicht voll ausgeschöpft.

Für die Saison 2022/23 geht es für unsere 1. Mannschaft einzig und allein um den Klassenerhalt. Leider hat Kira von der Borg ihre Karriere beendet, die doch in der Vergangenheit eine wichtige Stütze der Mannschaft war. Julia Klose wird in der neuen Saison die Aufgabe zukommen, die Mannschaft mir ihrer Erfahrung zu führen. Hoffnung macht, dass in der Mannschaft viele jüngere Spielerinnen noch ein großes Entwicklungspotential haben.

Das gilt auch für die 2. Mannschaft. Hier werden vor allem viele A-Jugendliche in die Mannschaft eingebaut. Da ist dann die Hoffnung groß, dass es in dieser Saison in der Kreisliga besser läuft als in der vorherigen. Allerdings müssen gerade den jüngeren Spielerinnen auch Leistungsschwankungen zugestanden werden.

Trainiert wird die 1. Mannschaft wie schon in den letzten Jahren von Dogan Aydogdu und Jan-Sören Smedt. Sie haben hervorragende Arbeit in den letzten Jahren geleistet, und das werden sie sicherlich auch fortsetzen.Die 2. Mannschaft bleibt unter der bewährten Führung von Michael Heinlein.

Wer sich jetzt angesprochen fühlt, den Aufbruch im Damenbereich mitzugestalten, ist herzlich dazu eingeladen. Neue Spielerinnen sind uns immer willkommen.

Tabelle & Spielpan (handball4all.de)

Nach dem Aufstieg nun in der Landesliga: (von links) Daniela Schlüter, Maike Aderholz, Romina Wünsche, Chiara Lunau, R Lisa Kolozeidski, Melina Stute, Nicole Klimowicz, Julia Rojan, Ylva Rüth, Jenna Gockel, Sina von der Borg und Trainer Dogan Aydogdu. Es fehlen: Lena Gerling, Britta Fröhlich, Annchristin Diemel und Jan Sören Smedt. – Foto: ASV