Tickets
Fan Shop
Kids-Club

Hart erkämpfter Heimsieg

Als das erwartet harte Stück Arbeit entpuppte sich das Heimspiel am Samstagabend für den ASV Hamm-Westfalen. Vor 946 Zuschauern sicherten sich die Gastgeber danke einer bärenstarken zweiten Halbzeit einen verdienten 30:26-Sieg gegen den Dessau-Roßlauer HV.

Während der gesamten ersten Halbzeit stellten die Gäste den ASV vor große Probleme. So bekam die Mannschaft von Michael Lerscht das Tempospiel des DRHV, der von Kapitän Vincent Sohmann angeführt wurde, nicht in den Griff. Da zudem das eigene Offensivspiel insgesamt zu fehlerbehaftet war, lagen die Gäste zur Pause verdient mit 16:18 in Führung. „Und da bekommen wir noch zu viele Tore, wir hätten vielleicht sogar etwas höher führen können“, meinte DRHV-Trainer Uwe Jungandreas.

So dauerte es in der zweiten Halbzeit nur knapp sieben Minuten, ehe der ASV durch Fabian Huesmann zum 20:20 ausglich. Jungandreas reagierte prompt, rief seine Spieler zu mehr Entschlossenheit in der Offensive und zu insgesamt mehr Ruhe auf. Mit Erfolg: Der DRHV ging noch einmal mit drei Treffern zum 20:23 in Führung. Doch mehr und mehr machte sich der Kräfteverschleiss bei den Gästen bemerkbar, die nun zudem auch noch auf Sohmann wegen einer Schulterverletzung verzichten mussten.

In Überzahl verkürzte der ASV, bei dem die Abwehr nun extrem stark agierte, auf 22:23. Danach sorgten Jan Brosch und Jan Pretzewofsky für die erste Führung der Westfalen an diesem Abend. In der 49. Minute glich Oliver Seidler noch einmal zum 24:24 aus, danach zogen die Gastgeber schnell auf 27:24 davon. Der DRHV konnte dem ASV, der von Mittelmann Dani Baijens weiterhin unaufhörlich angetrieben wurde, nichts mehr entgegensetzen. „Das war das erwartet schwere Spiel heute. Riesenkompliment an die Mannschaft für diese Leistung, insbesondere diese Abwehrarbeit in der zweiten Halbezeit. Da bekommen wir nur noch acht Gegentore“, so Michael Lerscht, der seiner Mannschaft nun erstmal zwei trainingsfreie Tage gönnt. „Dienstag beginnt dann die Vorbereitung auf das Spiel am Samstag in Eisenach.“

Im Anschluss an das Auswärtsspiel stehen für den ASV dann wegen der Pokalspiel-Verlegung drei Heimspiele innerhalb von acht Tagen an. Zunächst kommt der TV Emsdtten (18.12.), dann Pokal-Achtefinalgegner SC Magdeburg (21.12) und zum Jahresabschluss der TV Hüttenberg (26.12.). Wie die jeweiligen Zugänge zu diesen Partien geregelt werden, darüber informiert der ASV noch in der kommenden Woche. „Wir müssen jetzt erstmal die weitere Entwicklung abwarten“, erklärte ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers, der aufgrund der politischen Neuregelungen zunächst den Kartenvorverkauf stoppte.

ASV Hamm-Westfalen – Dessau-Roßlauer HV 30:26 (16:18)

ASV: Storbeck, Bozic – Genz (2), Huesmann (5/3), Brosch (6), Fuchs, Reimann, Engelhardt, Kooij, Südmeier, Pretzewofsky (3), Orlowski (3), Baijens (6), Mikita, von Boenigk (4), Wieling (1)

DRHV: Ambrosius, Malek – Löser (2), Hrstka (4/1), Sohmann (1), Bielzer, Danneberg (6), Scheithauer (2), Emanuel (2), Seidler (4), Pust (5), Leu

Zuschauer: 946

Schiedsrichter: Markus Hehn und Felix Mayer

Strafen: ASV 4 min, DRHV 6 min