Tickets
Fan Shop
Kids-Club

Abend ließ keine Wünsche offen

Rund 150 Gäste und Spieler des ASV Hamm-Westfalen erlebten am Mittwochabend einen sehr kurzweiligen zweiten Sponsorenabend der Saison 2021/2022, zu dem ASV-Partner TriTec HR GmbH in die WESTPRESS arena eingeladen hatte. Bevor die Organisatoren in das inhaltliche Programm mit Interviews und Vortrag einstiegen, wurde es erst einmal sportlich. Die Gäste nutzten zahlreich die Chance, jeweils dreimal zum Siebenmeter gegen Profitorwart Jan Wesemann, den „Helden von Hagen“, anzutreten. Von den 32 Werferinnen und Werfern schafften es am Ende sogar zwei, dabei ohne Fehlwurf zu bleiben: Erdal Gülerbasli, Geschäftsführer von safe 24, und Simon Schliewe, Stadtwerke Hamm. Beide erhielten VIP-Karten für das nächste Heimspiel des ASV und ein Trikot der aktuellen Saison.

Zu Beginn des Programms stellten sich dann ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers und Carsten Besselmann, Geschäftsführender Gesellschafter von TriTec, den Fragen von ASV-Pressesprecher Simon Kottmann: zur aktuellen sportlichen Situation, zur Rückkehr der Zuschauer in die Arena und zu den Hintergründen eines Sponsorings beim Handball-Zweitligisten. „Wir sind froh, dass immer mehr Normalität zurückkehrt. Und mit dem sportlichen Abschneiden unserer Mannschaft sind wir natürlich sehr glücklich. Wenn wir am Ende den jetzigen zweiten Platz verteidigen können, dann werden wir uns riesig über den Aufstieg freuen und die Herausforderung annehmen“, betonte Lammers, der auch beim Zuschauerzuspruch zu den Heimspielen die Trendwende geschafft sieht. „Das sehen wir am Interesse grundsätzlich. Natürlich hilft uns die hochspannende Situation auch dabei.“

Ebenfalls erfreut war auch Carsten Besselmann, der in der Möglichkeit des „persönlichen Netzwerkens“ einen großen Vorteil im Engagement beim ASV sieht. „Und wir freuen uns natürlich sehr, dass das heute wieder möglich ist und viele von Ihnen unserer Einladung gefolgt sind“, so Besselmann, der auch die Gelegenheit nutzte und die Tätigkeitsfelder von TriTec vorstellte: nachhaltige Personallösungen mit Fokus auf gewerbliche, technische, kaufmännische Berufe, sowie dem Master Vendor Management un der professionellen Vermittlung von Fach – und Führungskräften, sowie höher und höchstqualifizierten Qualifikationen.

Nach dem Einstieg interviewte Bettina Nolting, Vorsitzende der Detmolder MENTOR.I Stiftung, Trainer Michael Lerscht und Spielmacher Dani Baijens zum Thema Erfolg. „Wie geht Erfolg?“, lautete die Einstiegsfrage, an die Bettina Nolting weitere Fragen zur Motivation, zum Umgang mit Misserfolgen und zur Work-Life-Balance anschloss. Lerscht und Baijens gaben Eindrücke vom Leben und Arbeiten als Handballprofi und sorgten mit launigen Antworten zudem für offene Einblicke in den Alltag, etwa wenn es um wettkampfvorbereitende Rituale ging. „Die hat ja irgendwie jeder von uns, auf die ein oder andere Weise“, sprach Lerscht von „hilfreichen Ritualisierungen“. Auch wenn die beiden Sportler die Antwort auf den „Plan B“ nach der Sportlerkarriere mehr oder weniger schuldig blieben, genau zu diesem Thema nahm im Anschluss Referent Dr. Nico Rose mit auf eine innere Reise – „ein Abend mit Langzeitwirkung“, wie sich Rose sicher war.

„Eigentlich bin ich ganz anders: Über Inspiration und das ungelebte Leben“, so lautete der Titel des spannenden Vortrags. Die Kernbotschaft war: Jeder trägt sein „Leben B“ oder auch weitere Versionen mit sich, wird vielleicht bewusst oder unbewusst durch ungelebte Träume aus Kindheit und Jugend in seinen Entscheidungen beeinflusst. Der „führende Experte für Positive Psychologie“, wie ihn der Harvard Business Manager kürzlich bezeichnete, erklärte anhand privater Einblicke anschaulich, wie ungelebte und unrealistische Wunschvorstellungen dennoch real werden können. „Mein Wunsch war es immer, Gitarrist in einer Heavy Metal Band zu werden“, bekannte der 44-Jährige. Der Zug sei natürlich längst abgefahren und das Talent habe nie ausgereicht. „Aber jetzt habe ich ein Buch über Heavy Metal geschrieben und bin dem Thema auf diese Art nahe“, so Rose weiter, der bisher Autor zahlreicher Fach-Publikationen war. Am Ende gab der Psychologe den Gästen eine Aufgabe mit auf den Weg: Am Wochenende beim Lieblingsgetränke zu überlegen, welche möglicherweise die persönlichen unerfüllten Wünsche und Träume sind und ob man damit wirklich abgeschlossen hat, oder sie einen eben doch noch inspirieren.

Im Anschluss daran gab es für die Gäste noch ausreichend Gelegenheit zum Netzwerken und damit einen Abend abzuschließen, der keine Wünsche mehr offen ließ. „Unser Dank gilt in diesem Zusammenhang Partner TriTec für einen sehr gelungenen Abend“, betonte Thomas Lammers abschließend.

WDI wird Teil des ASV-Netzwerks

Mit einem weiteren neuen Partner an der Seite geht der ASV Hamm-Westfalen in das Jahr 2022. Dies vereinbarten jetzt Stefan Schneider und Mike Heiderich für die Westfälische Drahtindustrie GmbH mit ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers. „Wir sind stolz, mit der WDI ab sofort eines der traditionsreichsten Unternehmen des Standorts an unserer Seite zu haben“, betonte Lammers. Die seit längerem angebahnte Partnerschaft habe man nun vertraglich vereinbart.

„Wir haben die Entwicklung des ASV seit Jahren sehr genau verfolgt. Wir sehen den beiderseitigen Nutzen dieser Partnerschaft. So ist der ASV längst eine Marke, die Hamm bundesweit darstellt. Dahinter steckt ein leistungsstarkes Netzwerk, in dem wir uns als Arbeitgeber ebenfalls bewegen wollen“, erklärte Stefan Schneider, Leitung des Profitcenters Blankstahl in Hamm und Zweibrücken. Der Handballsport vereine vieles von dem, was auch für die Personalentwicklung in einem Unternehmen wie der WDI Bedeutung habe, ergänzte Mike Heiderich, Leitung des Profitcenters Kaltstauchdraht in Hamm. „Auch auf dieser Ebene ist das eine interessante Partnerschaft für uns“, so Heiderich weiter, der Thomas Lammers gemeinsam mit Stefan Schneider bei der Gelegenheit auch auf einen ausführlichen Rundgang durch die Produktionsstätten des Unternehmens nahm. „Es ist beeindruckend zu sehen, wie viele Dinge auf Draht basieren, mit denen wir täglich zu tun haben“, fasste Lammers das Gesehene zusammen, etwa wenn man an Bestandteile des eigenen Pkw, an Sportgeräte oder Haushaltswaren denke.

Die Westfälische Drahtindustrie GmbH führt ihren Firmenursprung zurück auf ein im Jahre 1856 gegründetes Werk zur Drahtfabrikation, das bereits im Jahre 1872 als Kapitalgesellschaft (AG) und ab 1890 unter dem jetzigen Namen WDI betrieben wurde. Seit über 150 Jahren hat das Unternehmen national wie auch international eine bedeutende Stellung in der Drahtindustrie eingenommen. Nach einer zwischenzeitlichen Konzernanbindung (Krupp/Klöckner) ist die Gesellschaft seit dem 1. Oktober 1987 wieder unter der Firmenbezeichnung Westfälische Drahtindustrie GmbH im Markt tätig. Heute ist die Westfälische Drahtindustrie GmbH mit dem Firmensitz in Hamm der größte konzernfreie Drahtproduzent Europas.

Vereinbarten jetzt die Partnerschaft zwischen der WDI und dem ASV: (von links) Mike Heiderich, Thomas Lammers und Stefan Schneider. - Foto: Kottmann/ASV

Große Leidenschaft als Gemeinsamkeit

Große Leidenschaft für ihre berufliche Tätigkeit – dies vereint die Partner ASV Hamm-Westfalen und F&F Glastechnik. Seit Beginn der Spielzeit 2021/22 hat der in Hamm am Hellweg ansässige Meisterbetrieb rund um das Thema Glas, der bereits auf eine mehr als 90-jährige Firmenhistorie blickt, sein Engagement bei den Westfalen erhöht.

„Der ASV kann Handball, wir können Glas“, bringt es F&F-Geschäftsführer Oliver Fellenberg auf den Punkt, der 2018 die Geschicke des Traditionsunternehmens Glasveredelung Freericks übernahm. „Wir freuen uns über das Vertrauen, dass von allen Beteiligten in diese Partnerschaft gesetzt wird. Und genau das ist auch unser Anspruch – dass ein Sponsoring beim ASV für beide Seiten Vorteile bietet“, erklärte ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers.

Große Gemeinsamkeit: Thomas Lammers (r.), (v. l.) Michael Lerscht und Oliver Fellenberg, der sich auch ehrenamtlich beim ASV engagiert, sind voller Tatendrang, wenn es um ihren Beruf geht. - Foto: Scherf/ASV

TIPP Oil wird ASV-Partner

Bergkamener Unternehmen gerade als „Nachhaltigster Mittelständler Deutschlands“ ausgezeichnet

Mit einem neuen Partner an der Seite startet der ASV Hamm-Westfalen in das neue Kalenderjahr. Das Bergkamener Unternehmen TIPP Oil steigt als Kooperationspartner bei den Westfalen ein, wie jetzt die beiden Geschäftsführer Sebastian Maier und Thomas Lammers für den ASV vereinbarten.

TIPP Oil ist in der Herstellung und im Schmierstoff- und Rohstoffhandel tätig. Gerade erst hat das bereits mehrfach ausgezeichnete Unternehmen den erstmalig vergebenen Digitalen Mittelstands-Award (DIMA) in der Kategorie „Nachhaltigkeit im Unternehmen“ erhalten.

Mit ihrem “Rebottle“-Pfandsystem für leere Schmierölflaschen möchten die Bergkamener ihren Beitrag zu Ressourcenschonung, CO2-Reduzierung und Naturschutz leisten. “Rebottle“ ist laut TIPP Oil das weltweit erste Kreislaufsystem für Kunststoffbehälter im Mineralölsektor. Die leeren Ölbehälter werden zurückgenommen, gereinigt und frisch aufgefüllt dem Kreislauf wieder zugeführt. Das System funktioniert bereits in über 50 Ländern.

„Wir freuen uns sehr auf diese Partnerschaft mit einem innovativen Unternehmen aus der Region. Das Thema Nachhaltigkeit hat für uns auch eine immer größere Bedeutung, wir sehen in unseren Zielen viele Gemeinsamkeiten“, betonte Thomas Lammers bei der Vertragsunterzeichnung. „Wir fühlen uns als Unternehmen stark mit der Region verbunden, aber wollen uns mit der Marke ASV, die einen deutschlandweiten Auftritt hat, im Markt bekannter machen. Das waren von Anfang an spannende Gespräche und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit“, so Sebastian Maier, der vor der anstehenden Englischen Woche des ASV einen kurzen Trainingsbesuch abstattete und dabei auch von Trainer Michael Lerscht und Kapitän Fabian Huesmann in der „ASV-Familie“ begrüßt wurde (siehe Foto rechts).

Weitere Infos: Website von TIPP Oil

ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers (l.) begrüßte jetzt Sebastian Maier (2. v. l.) gemeinsam mit Trainer Michael Lerscht (r.) und Kapitän Fabian Huesmann als neues Mitglieder der "ASV-Familie". - Foto: Kottmann/ASV

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Sponsorenabend ein voller Erfolg

Mehr als 80 Sponsoren kamen wenige Tage vor dem Saisonauftakt in der 2. Handball-Bundesliga zur ersten Sponsorenveranstaltung des ASV Hamm-Westfalen in der Saison 2021/2022. Zusammen mit den beiden Mannschaften und einigen Verantwortlichen der Profiabteilung und aus dem Unterbau ganz im Sinne der „ASV-Familie“ erlebten 120 Personen einen sehr unterhaltsamen Austausch, zu dem ASV-Hauptsponsor WESTPRESS in dessen eigene Räumlichkeiten im Rhyneraner Gewerbegebiet an der Kreativallee eingeladen hatte. Zwar war der Abend unter Berücksichtigung der 3G-Regel organisiert, angesichts der fast hundertprozentigen Impfquote wurde es praktisch ein „2G-Abend“, was ein wenig zur entspannten Atmosphäre beitrug.

Der erste Beitrag des Abends gebührte Gastgeber WESTPRESS. So stellten die Geschäftsführer Christian Hagedorn, Holger Klein und Simon Zicholl die Arbeit der Agentur vor, die mit rund 180 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen zu den größten Personalmarketingagenturen Deutschlands zählt. Bevor Moderator Simon Kottmann anschließend mit seinen Interviewpartnern den Blick auf die Zukunft richtete, löste ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers gemeinsam mit Hanno Wigger, Marketingleiter von Urlaubsguru, das ASV-VIP-Tippspiel der Vorsaison. Hier hatten am Ende Prof. Dr. Klaus Zeppenfeld, Hans-Joachim Schneider und Prof. Dr. Dirk Böcker den besten Handballsachverstand bewiesen. Seinen Hauptpreis spendete Prof. Zeppenfeld zugunsten des ASV-Partners St. Barbara Klinik Hamm GmbH, wo die mehrtägige Rom-Reise inklusive Flug verdienten Pflegekräften geschenkt werden soll.

Im Anschluss drehte sich alles um den ASV und den Handball. Moderator Simon Kottmann stellte das erneut von Schwarzpunkt Film in Kooperation mit der Volksbank Hamm erstellte Einlaufvideo des ASV vor, das mit viel Beifall bedacht wurde. Es folgte die Mannschaftsvorstellung der Bundesligaprofis und ein Interview mit Trainer Michael Lerscht zu dessen Einschätzung der Vorbereitung und den Erwartungen zur neuen Saison. Auf eine Platzierung wollte der sich angesichts der bärenstarken Konkurrenz – vier Absteiger aus Liga 1 und ambitionierte Clubs wie VfL Gummersbach, SG BBM Bietigheim und HC Elbflorenz Dresden – nicht festlegen lassen. Aber darauf, dass der ASV in dieser Spielzeit auf eine sehr hungrige Mannschaft verfüge, die so manchen Favoriten ärgern könne. Ebenfalls nicht zu den engen Favoriten gehört auch die zweite ASV-Mannschaft in der 3. Liga, für die es in dieser Saison nur um den Klassenverbleib gehen kann. Förderer Frank Scharschmidt gab eine Einordnung der geleisteten Arbeit im Unterbau und betonte, wie wichtig der engere Zusammenschluss aller Beteiligten sei. Sportliche Auswirkungen gab es bereits in der Vorsaison zu sehen, als die verletzungsgeplagte Profiabteilung reihenweise Spieler aus der Reserve einsetzte und damit durchaus wichtige Erfolge feierte.

Über die umfangreichen personellen und auch begonnenen infrastrukturellen Veränderungen sprach Simon Kottmann im Anschluss, um dann aber auch die wichtigsten Neuerungen herauszustellen: „Und die sind inhaltlicher Natur“, so der Kommunikationsleiter des ASV weiter. Gemeinsam mit Geschäftsführer Lammers stellte er das im zurückliegenden Jahr mit der Hochschule Hamm Lippstadt erarbeitete Markenkonzept unter dem Titel „Auf dem Weg zur starken Marke“ vor. „Es ging uns darum, den Markenkern des ASV zu schärfen und so von den Profis bis runter in die Jugend einen einheitlichen Leitfaden zu haben, nachdem wir arbeiten und unserem Sport nachgehen können“, so Thomas Lammers. Ein besonderer Dank galt in diesem Zusammenhang Prof. Dr. Thomas Heiland, der die drei beteiligten Studierenden vom Studiengang Technisches Management und Marketing und das gesamte Projekt für die HSHL betreute und weiter betreut. Nach dem rund einstündigen Programm blieb noch viel Zeit zum persönlichen Netzwerken – wovon die Partner nach so langer Pause rege Gebrauch machten.

Preisübergabe für das Urlaubsguru-Tippspiel 20/21: (von links) Urlaubsguru-Marketingleiter Hanno Wigger, Simon Kottmann, Thomas Lammers und Prof. Dr. Dirk Böcker. - Foto: Gummich/ASV

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

safe24 neues ASV-Familienmitglied

Einen neuen Premium-Partner stellte jetzt Handball-Bundesligist ASV Hamm-Westfalen vor: Die in Hamm ansässige safe24 GmbH belegt ab sofort den letzten freien Platz auf dem Trikot der Westfalen. „Wir freuen uns sehr, mit safe24 einen weiteren starken Partner gewonnen zu haben“, erklärte ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers im Rahmen der Vertragsunterzeichnung.

„Hervorragende Leistungen, partnerschaftlicher Umgang und langfristiger Unternehmenserfolg – wir sehen viel Parallelen bei unserem Unternehmen und dem ASV und freuen uns sehr, über die geschlossene Kooperation und darüber, ein neues Mitglied der ASV-Familie zu sein“, betonte safe24-Gründer und Geschäftsführer Erdal Gülerbasli, der zusammen mit Geschäftsführerin Nicole Farwick zunächst für ein Jahr ein Trikotsponsoring vereinbarte. „Gerne tragen wir in diesen schwierigen Zeiten zum Erfolg des ASV bei, in dem wir ein Aushängeschild für die gesamte Region sehen“, so Nicole Farwick.

Bereits seit 16 Jahren ist das im Hammer Gewerbequartier Hohefeld ansässige Unternehmen safe24 als Komplettanbieter von Alarm- und intelligenter Sicherheitstechnik tätig. Besonderes Gewicht legt das Unternehmen dabei auf eine Kundenorientierung und individuellen Kundenservice.

Weitere Informationen zu safe24 sind hier zu finden: www.safe-24.de.

Die safe24 GmbH ist ab sofort jüngstes Mitglied der ASV-Familie. Die Kooperation besiegelten jetzt die Geschäftsführer (von links) Erdal Gülerbasli, Nicole Farwick und Thomas Lammers. - Foto: Kottmann

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Gelungener Auftakt für 2020

Ein besonders gelungener Auftakt in das Jahr 2020 war der Neujahrsempfang des ASV Hamm-Westfalen bei der BAG Bankaktiengesellschaft in Hamm-Rhynern. In dem äußerst modernen und stilvoll illuminierten Gebäude des Unternehmens verlebten rund 70 Gäste inklusive des Handball-Teams einen kurzweiligen Abend.

Das lag vor allem an den verschiedenen Themen und visuellen Eindrücken. Nach den Begrüßungsworten des ASV-Managers Thomas Lammers ließ Geschäftsführer Franz Dressel noch einmal den Sieg gegen den VfL Gummersbach in der Dortmunder Westfalenhalle Revue passieren. „Wir haben großes Erleben dürfen. Das Spiel war sowohl sportlich wie auch von der Atmosphäre fantastisch“, so Dressel, der auch beim nächsten Thema nicht mehr aus dem Schwärmen kam: „Das nächste große Ereignis war die Wahl bei der Hammer Sportgala zur Mannschaft des Jahres. Wir haben uns sehr darüber gefreut.“

Anschließend verdeutlichte René Kunsleben, Vorstandssprecher bei der BAG Bankaktiengesellschaft, die positive Werbewirkung des ASV und brachte die sportliche Erwartungshaltung auf den Punkt: „Die Mannschaft steht da, wo wir sie alle am Ende der Saison mindestens stehen sehen wollen: auf dem zweiten Tabellenplatz.“

Nach den pointierten Reden machte der brillante Clip vom ASV-Partner Schwarzpunkt Film rund um die Geschehnisse in der Dortmunder Westfalenhalle heiß auf das „sportliche“ Abendprogramm – das EM-Spiel zwischen Lettland und Deutschland. Mit dem Zittersieg für die deutsche Auswahl endete das erste Beisammensein im neuen Jahrzehnt. (mby)

ASV-Manager Thomas Lammers bei seiner Eröffnungsrede beim Neujahrsempfang im Gebäude der BAG Bankaktiengesellschaft. – Foto: ASV