Tickets
Fan Shop
Kids-Club

ASV verstärkt sich mit Benjamin Meschke

Kurz vor Wiederaufnahme der Spielzeit 2021/22 in der 2. Handball-Bundesliga hat der ASV Hamm-Westfalen einen Neuzugang vorgestellt. Ab sofort verstärkt Benjamin Meschke, zuletzt beim Erstligisten TVG Stuttgart im Einsatz, die Westfalen. Er erhält einen Vertrag bis Sommer 2023 und wird somit Nachfolger von Jan Brosch, der im Sommer zum TBV Lemgo-Lippe wechselt.

„Nachdem das feststand, hatten wir den Markt beobachtet. Und als klar war, dass Benny sofort frei ist, haben wir ihn auch sofort unter Vertrag genommen“, berichtete ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers bei der Vorstellung des Neuzugangs. Man brauche angesichts des Programms in der zweiten Saisonhälfte noch eine Unterstützung, insbesondere, da Meschke auch im Innenblock einsetzbar sei. Aber auch offensiv werden er dem ASV „sofort helfen“ ist der Geschäftsführer von den Qualitäten des 31-Jährigen überzeugt. Lammers: „Außerdem kann er sich gleich für die neue Saison einspielen – das ist ein positiver Nebeneffekt.“

„Ich freue mich riesig auf diese Aufgabe. Zuletzt war ich zweimal Feuerwehrmann, beim ASV will ich noch einmal meine sportliche Heimat finden“, verdeutliche Meschke, der sehr gute Kontakte zu einigen Spielern der Westfalen hat. So kennt der Routinier bereits Felix Storbeck aus gemeinsamen Zeiten in der Leipziger Handballakademie, hat in Leipzig mit Storbeck auch in der ersten Liga gespielt. Insgesamt absolvierte er in neun Jahre 1. Liga genau 200 Pflichtspiele und traf dabei 159 mal. Auf die Frage nach seinen Zielsetzungen für seinen neuen Verein kommt die Antwort ohne Zögern: „Mit dem ASV siegen“, erklärt Meschke. Wohin es die Westfalen führen kann, da bleibt Meschke zurückhaltend. „Das ist ja sehr spannend. Die Ausgangslage ist so, dass alles möglich ist“, so der Kreisläufer. Nach der Spielverlegung des Auftakts gegen Rostock steht nun die erste Aufgabe am Mittwoch an, dann tritt der ASV zum Nachholspiel bei den Eulen in Ludwigshafen an.

Thomas Lammers (l.) stellte Neuzugang Benjamin Meschke (r.) vor. - Foto: Kottmann/ASV