Tickets
Fan Shop
Kids-Club

Makellose Heimserie fortgesetzt

 

Der ASV Hamm-Westfalen hat seine makellose Heimserie in der 2. Handball-Bundesliga fortgesetzt. Am frühen Sonntagabend setzte sich der ASV Hamm-Westfalen vor 2.130 Zuschauern nach einer turbulenten Schlussphase mit 28:27 (16:14) gegen den TSV Bayer Dormagen durch. Den entscheidenden Treffer markierte Jan von Boenigk Sekunden vor Spielende. Den letzten Wurf Richtung ASV-Tor wehrte Torwart Marcos Colodeti ab.

„Das Spiel hatte eigentlich keinen Verlierer verdient gehabt“, bescheinigte ASV-Coach Michael Lerscht den Gästen eine gute Leistung. „Wir haben einige Details heute nicht so umgesetzt, wie wir uns das vorgestellt haben“, so der Coach weiter. So habe man es im Spielverlauf einige Male verpasst, einen deutlicheren und letztlich vorentscheidenden Vorsprung herauszuspielen. „Wir lassen uns nicht abschütteln“, lobte wiederum Gästetrainer Matthias Flohr die Leistung seiner Mannschaft. Flohr weiter: „Für uns ist das ein ganz, ganz bitterer Abend.“ Damit meinte er nicht nur die Niederlage, sondern auch die Verletzungen von Sören Steinhaus und Ian Hüter. Letzterer war mit sieben Treffern erfolgreichster Torschütze des Abends. Er verletzte sich im letzten Angriff des ASV, bei einer Kollision mit dem zum Tor ziehenden Jan von Boenigk zog er sich eine Platzwunde an der Schläfe zu. Der hinzugeeilte ASV-Mannschaftsarzt Dr. Andreas Kilhey hatte schnell eine Behandlung in der Hammer Barbara-Klinik organisiert. „Jetzt muss ich erst einmal schauen, wer überhaupt am Mittwoch noch eingesetzt werden kann“, so Flohr, der auch kurzfristig auf Lucas Rehfus verzichten musste und dem zunehmend die Optionen im Rückraum ausgehen. Toptorschütze Steinhaus, bis dahin immerhin auch fünfmal erfolgreich, musste im Spielverlauf wegen Knieproblemen auf der Bank bleiben.

Bitter war der Abend für die Gäste aber eben auch, weil dank einiger ausgelassener Chancen auf einmal zumindest ein Punkt greifbar für den TSV war. „Wenn der letzte Siebenmeter für den ASV im Tor landet, ist das Spiel entschieden“, befand Matthias Flohr ehrlich. Da genau das aber eben nicht der Fall war, ging die Tür für Dormagen noch einmal auf. Wenn ein Spiel dann so Spitz auf Knopf stehe, sei es einfach ärgerlich, meinte der Trainer weiter.

Für die Westfalen war der Weg unter dem Strich egal, wichtig war die Tatsache, dass die Heimserie auch im siebten Spiel gehalten hat. Großen Anteil hatte neben guten Torhütern auch neben dem Siegtorschützen Jan von Boenigk ein im zweiten Abschnitt eingewechselter Yonatan Dayan, der das ASV-Angriffsspiel deutlich belebte. In der Tabelle ist die Spitze durch die Niederlage der SG BBM Bietigheim nun noch weiter zusammengerückt. Die Tabellenführung übernahmen der 1. VfL Potsdam durch einen 28:27-Sieg gegen den VfL Lübeck Bad Schwartau.

Genau dorthin reisen die Westfalen nun am Mittwoch im zweiten Spiel der Englischen Woche. „Es war gut, dass wir heute alle Spieler einsetzen konnten und die Belastungen verteilen konnten“, so Michael Lerscht, dem gegen den TSV Bayer Dormagen alle Akteure zur Verfügung standen. Anwurf am Mittwoch ist um 20 Uhr.

ASV Hamm-Westfalen – TSV Bayer Dormagen 28:27 (16:14)

ASV: Hertlein, Colodeti – Huesmann (4, 4/6 7m), Fuchs, Schöttle (1), Artmeier, Schulze (4), Sterba (2), Jungemann (1), Zintel (2), Bornemann (3), Orlowski (1), Dayan (3), Stüber (3), von Boenigk (4), Bauer

TSV: Simonsen, Juzbasic – Kriescher, Reuland (2, 1/1 7m), Boehnert (4), Kremp, I. Hüter (7), Reimer (4, 1/3 7m), Beckers, Schroven (2), Strosack (1), P. Hüter (59. Rote Karte), Schmidt, Pauli, Steinhaus (5), Sondermann (2)

Zeitstrafen: ASV 2 min, TSV 8 min (Rote Karte 59.)

Schiedsrichter: Alexander Kittel, Lars Scharfe

Zuschauer: 2.130