Tickets
Fan Shop
Kids-Club

Ein fast perfekter Abend

Zum perfekten Abend haben den westfälischen Handballfans am Samstag nur zwei Punkte für ihren ASV Hamm-Westfalen gefehlt. Denn in den 60 absolvierten Spielminuten bot der Aufsteiger dem favorisierten Bergischen HC einen packenden und äußerst spannenden Kampf, spielte teilweise begeisternden Handball und riss die rund 2.400 Zuschauer in der WESTPRESS arena damit immer wieder von den Sitzen. Am Ende unterlagen die Gastgeber dennoch mit 27:31 (14:17).

Viel Lob und Anerkennung gab es für den Auftritt, nur Zählbares nicht: „Und das tut gerade weh. Es tut mir leid für die Mannschaft, die heute Abend und in dieser Trainingswoche verdammt viel investiert hat. Wir wollten uns nach den letzten Ergebnissen sehr präsent zeigen und die Halle mitnehmen. Und das ist gelungen. Ich bin stolz darauf, wie wir uns präsentiert haben. Schade natürlich, dass wir dann am Ende mit leeren Händen dastehen“, befand ASV-Trainer Michael Lerscht direkt nach dem Spiel.

Entsprechend glücklich war Gästetrainer Jamal Naji nach der Partie über den Sieg: „Wir sind unglaublich froh, dass wir die zwei Punkte mitnehmen konnten. Ich hatte nicht so ein torreiches Spiel erwartet. Aber beide Mannschaften haben gerade am Anfang sehr gut angegriffen. Heute war nicht die Abwehr unser Prunkstück, sin der Angriff.“ Sehr große Probleme habe sein Team zunächst vor allem in Eins gegen Eins-Situationen mit Marian Orlowski gehabt, hob Naji hervor. Zu Recht, denn der Rückraum der Westfalen war nicht nur als Lenker des Spiels im Einsatz, sondern erwies sich mit sechs Treffern aus sieben Versuchen als enorm torgefährlich – wie diesmal auch alle anderen Mannschaftsteile der Westfalen, die sich in der Offensive deutlich verbessert zeigten.

Bereits nach 38 Sekunden erzielte Alexander Schulze den Führungstreffer vor den ASV, der bis zum 11:10 in der 21. Minute durch Savvas Savvas den Ton angab. In der achten Minute bot sich zwischenzeitlich sogar die Chance zur Drei-Tore-Führung, nach Parade von Vladimir Bozic scheiterte Savvas allerdings im Tempogegenstoß. Bis zur 25. Minute blieb es ausgeglichen. Dann nutzten die Gäste einige nicht abgeschlossene Angriffe des ASV, um durch einen Vier-Tore-Lauf innerhalb von gut drei Minuten auf 17:13 vorzulegen. Aber der eingewechselte Andreas Bornemann beendete den Lauf, mit 14:17 aus Sicht der Westfalen ging es in die Pause.

Im zweiten Abschnitt legten die Gastgeber gleich wieder gut los. Die Abwehr stand sicher, einzig Tomas Babak war vom ASV nicht wirklich unter Kontrolle zu bringen. Der flinke Babak fand im Spielverlauf immer wieder Lücken, um entweder selbst den Innenblock zu überwinden oder wie auch Linus Arnesson seine Mitspieler gut in Szene zu setzen. Die beiden Rückraumspieler brachten es auf elf Tore und zwölf Assists. Dennoch verkürzte der ASV mit dem stimmungsvollen Publikum im Rücken in der 38. Minute auf 18:19. Zwar legten die Gäste wieder vor, aber auch das spätere 20:25 verkürzte die Mannschaft von Michael Lerscht noch einmal auf 23:25. Naji witterte die Gefahr und versuchte den ASV-Lauf mit einer Auszeit zu unterbrechen. Aber noch einmal eroberten sich die aufopferungsvoll verteidigen Hausherren den Ball. Bornemann stieg im Angriff im Rückraum hoch, setzte den Ball aber an die Unterkante der Latte. Wenig später beruhigte Frederik Ladefoged kurzzeitig die Ränge. „Da bietet sich für uns noch einmal die Chance, im Spiel den Bock umzustoßen. Das gelingt leider nicht“, bedauerte Lerscht später.

Doch noch immer gab sich die Aufsteiger nicht geschlagen. In Überzahl nutzte Mait Patrail die Chance und brachte den Ball im leeren BHC-Gehäuse unter. Doch näher als auf 25:27 sollte der ASV nicht mehr herankommen, in den verbleibenden dreieinhalb Minuten agierte der BHC dann „clever“, wie Lerscht den Gästen bescheinigte.

ASV Hamm-Westfalen – Bergischer HC 27:31 (14:17)

ASV: Bozic (5 Paraden), Hertlein (5 P.) – Leventoux (1), Fuchs, Patrail (2), Schulze (1), Pretzewofsky, Bornemann (3), Orlowski (6), Dayan, Savvas (10/4), von Boenigk (2), Wieling (2), Bauer

BHC: Rudeck, Johanesson (7 P.) – Beyer (5), Persson, Büscher, Weck, Gunnarsson (3), Ladefoged (3), Babak (6), Szücz, Gutbrod (4), Schmitz, Arnesson (5/3), Bergner, Nikolaisen (2), M´Bengue (3)

Schiedsrichter: Philipp Dinges und Tobias Schmack

Zeitrafen: ASV 10 min, BHC 10 min

Zuschauer: 2.385

Mit dem Laden akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.

YouTube laden

„Rote Wand“ empfängt den BHC

Zwei Aufeinandertreffen hat es im Rahmen der Saisonvorbereitung zwischen dem ASV Hamm-Westfalen und dem Bergischen HC gegeben, beim BHC gab es ein knappes 30:31 aus Sicht des ASV, im Rahmen des Linden Cups etwas später ein 27:27. Nun empfängt der Aufsteiger am Samstag um 20:30 Uhr den 14. der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga in der WESTPRESS arena, übrigens dem ersten Aufeinandertreffen der Mannschaften in der 1. Liga. Das Ziel aus Sicht der Gastgeber ist klar: Die Punkte bleiben in Hamm.

„Die Vorfreude auf dieses Duell ist groß“, beschreibt ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers die Gemütslage vor dem siebten Heimspiel der Saison, zu dem alle Fans wieder zur „Roten Wand“ aufgerufen sind. Die Sitzplätze sind längst ausverkauft, an der Abendkasse wird es ab 19 Uhr noch Stehplätze geben.  Ein Sieg ist dem ASV in eigener Halle in dieser Spielzeit gelungen, gegen Europapokalteilnehmer Frisch Auf! Göppingen. Mit einer Leistung ähnlich wie bei diesem 32:28 kommen die Westfalen auch gegen den favorisierten BHC für beide Punkte in Frage. Die erwartet allerdings auch Gästetrainer Jamal Naji von seinem Team, der gleichzeitig vor der Aufgabe beim ASV warnt: „Wenn wir den Gegner unterschätzen, werden wir dieses Spiel verlieren.“ Hamm spiele deutlich besser, „als es ihre zwei Tabellenpunkte bisher widerspiegeln“.

Während Naji „an vielen Stellen die Alternativen fehlen“, wie er selbst mit Blick auf das aktuelle hohe Pensum befand, zeichnete sich ASV-Coach Michael Lerscht zuletzt etwas Verbesserung der personellen Situation ab. Sowohl Fabian Huesmann und Markus Fuchs hatten ihre Probleme auskuriert und waren wieder einsatzbereit. Fehlen werden den Westfalen derzeit noch Björn Zintel und Benny Meschke. Der BHC vermeldete mit Blick auf das Spiel in der WESTPRESS arena, dass Lukas Stutzke und Csaba Szücs in Hamm noch nicht dabei sein können, ebenso noch Tim Nothdurft und Simon Schönningsen ausfallen werden. Fraglich sei noch der Einsatz von Rechtsaußen Arnor Gunnarsson, der sich zuletzt gegen Gummersbach eine Prellung zugezogen habe. Doch auch ohne diese Spieler sammelte der BHC zuletzt 3:1 Punkte in eigener Halle durch ein 30:30 gegen Gummersbach und ein 24:23 gegen Wetzlar. Zuvor gab es knappe Auswärtsniederlagen in Stuttgart (26:27), Erlangen (27:30) und Berlin (27:29). Überhaupt gelang dem BHC nur am 1. Spieltag in Minden ein Sieg, seither lautet die Auswärtsbilanz 0:10 Zähler.

Übertragen wird das Spiel wie gewohnt von SKY Sport und Radio Lippe Welle Hamm.

Ausgeglichene Bilanz

Ein Sieg, ein Unentschieden, eine Niederlage innerhalb von drei Tagen – mit einer ausgeglichenen Bilanz sind die Handballer des ASV Hamm-Westfalen am Wochenende vom Linden-Cup zurückgekehrt. Wichtiger noch als die Ergebnisse waren allerdings für Trainer Michael Lerscht die Erkenntnisse, die er beim sportlichen Härtetest mit zwei Erstligaduellen und dem abschließenden Spiel gegen Vorjahresvierten der 2. HBL in schmaler Besetzung sammeln konnte.

„Wir haben viel ausprobiert, dafür war dieses Turnier ja auch da“, betonte Lerscht, der neben Björn Zintel auch auf Fabian Huesmann und Markus Fuchs verzichten musste, nach dem Abschluss. Während Huesmann schon nach der Rückkehr aus dem Trainingslager in Halberstadt geschont wurde, musste Fuchs einen Tag vor dem Turnierauftakt gegen Wetzlar passen. So war der ASV gezwungen, in der Abwehr noch etwas mehr zu testen, als ursprünglich geplant, was sich im Laufe des Turniers aber immer besser fand.

Darüber hinaus nutzten die Westfalen auch die Gelegenheit, auf Rückraum Mitte einen Spieler zu testen. Der 20-jährige Isländer Gudmundur Bragi Astthorsson kam so nach nur zwei Trainingseinheiten gegen die HSG längere Spielzeit, kommt aber als Vertretung von Björn Zintel in den nächsten Monaten nicht zum Einsatz. „Wegen des Ausfalls von Björn sondieren wir hier natürlich die Möglichkeiten. Den Spieler kenne ich schon länger, er hat eine gute U20-EM gespielt. Daher haben wir ihn in Absprache mit seinem Heimatverein für das Turnier dazu genommen. Wir haben dann entschieden, dass wir mit ihm den Schritt Bundesliga jetzt noch nicht gehen. Wir behalten seine Entwicklung im Auge“, versprach Lerscht.

Nach der durchaus erwartungsgemäßen 22:35-Niederlage (14:18) gegen die HSG Wetzlar, immerhin Vorjahressiebter der LIQUI MOLY-HBL und auf Tuchfühlung zum internationalen Wettbewerb, steigerte sich der ASV im Turnierverlauf und verbesserte unter anderem die zum Auftakt noch hohe Fehlerquote. Auch gegen den BHC setzten die Westfalen auf Tempo und erspielten sich zwischenzeitliche Führungen von 19:13 und 22:17. Aber der spätere Turniersieger gab nicht auf und konterte zum 25:27 aus Sicht des ASV. Der wiederum stellte auf Manndeckung um und gleich zum Ende noch auf 27:27 aus.

Im dritten Spiel innerhalb von nur drei Tagen mussten die Westfalen dann am Samstag gegen den starken Zweitligisten Hüttenberg noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Das letzte Turnierspiel nutzten Michael Lerscht, um über die gesamte Spieldauer die 7:6-Angriffsvariante ohne Torwart gegen die offensive 3:2:1-Deckung zu testen. Nachdem die Variante im ersten Abschnitt noch nicht ganz rund lief, steigerte sich der ASV immer weiter und lag eine Viertelstunde vor dem Ende mit fünf Toren (22:17) in Führung. Zwar verkürzte der TVH noch auf 28:26, am Ende feierte der ASV aber doch seinen ersten Sieg im Turnier und damit eine ausgeglichene Bilanz.

Mit den gewonnenen Erkenntnissen geht der ASV nun in die Vorbereitung auf das erste Pflichtspiel der Saison. In der ersten Runde des DHB-Pokals treten die Westfalen gegen den Wilhelmshavener HV an.

Alle Spiele des Linden Cups wurden live über YouTube übertragen. Aktuelle Informationen hierzu und Berichte bietet die Turnier-Website.

ASV startet beim Linden-Cup

Drei Testspiele innerhalb von drei Tagen: Im Rahmen des Linden Cups 2022 geht es für den ASV Hamm-Westfalen um den Feinschliff vor dem ersten Pflichtspiel am Freitag, 26. August, in der ersten Pokalrunde beim Wilhelmshavener HV.

Zwei dieser Partien bestreiten die Westfalen gegen Ligakonkurrenten. So tritt die Mannschaft von Michael Lerscht am Donnerstag zum Auftakt um 20:15 Uhr gegen die HSG Wetzlar an. Freitag kommt es dann um 18 Uhr zum zweiten Aufeinandertreffen mit dem Bergischen HC. Zum Abschluss spielt der ASV dann am Samstag um 17:45 Uhr gegen den Zweitligisten TV Hüttenberg.

Donnerstag: ASV gg. HSG Wetzlar

Mit dem Laden akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.

YouTube laden

„Diese drei Spiele sind noch einmal sehr wichtig für uns. Sie bieten uns die Möglichkeit, uns noch besser einzuspielen und die Trainingsinhalte umzusetzen“, so der Trainer. Ebenfalls bietet die Turnierteilnahme auch die Möglichkeit, personelle Alternativen für die Rückraumposition auszuloten. „Wegen des längeren Ausfalls von Björn Zintel prüfen wir hier aktuell die Optionen“, bestätigt ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers. Eine davon könnte der Isländer Gudmundur Bragi sein. Der 20-Jährige wird den ASV zum Linden Cup begleiten, wo man ihn „wettkampfnah testen“ könne, so Lerscht.

Freitag: ASV gg. Bergischer HC

Mit dem Laden akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.

YouTube laden

Alle Spiele des Linden Cups werden live über YouTube übertragen. Aktuelle Informationen und Bericht bietet die Turnier-Website.

Samstag: ASV gg. TV Hüttenberg

Mit dem Laden akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.

YouTube laden

Auf Augenhöhe agiert

Nach den beiden Testspielsiegen gegen Spenge und Krefeld hat der ASV Hamm-Westfalen auch am Samstagabend einen guten Eindruck hinterlassen. Beim Ligakonkurrenten Bergischer HC agierte der Aufsteiger auf Augenhöhe und unterlag am Ende nur hauchdünn mit 30:31 (14:14).

Von Beginn an verlief die vom Vohwinkeler STV ausgerichtete Partie in der rund 300 Zuschauer fassenden Halle am Nocken sehr ausgeglichen. Beide Trainer richteten in der bisherigen Vorbereitungsphase das Hauptaugenmerk auf ihre Deckungsarbeit – entsprechend viel lief offensiv noch über individuelle Lösungen. Der ASV stand dabei dem Vorjahreselften der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga in nichts nach und führte in der 19. Minute sogar mit 10:8. „Richtig gute Phasen“ bescheinigte auch ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers, der das Spiel in Wuppertal verfolgte, der Mannschaft von Trainer Michael Lerscht. In die Pause gingen die Teams mit 14:14.

„In die zweite Halbzeit sind wir dann besser gestartet, wir haben sogar mit drei Toren geführt“, freute sich Lammers über den weiteren Spielverlauf und die Leistung seiner Mannschaft, die am Montag in ihr fünftägiges Trainingslager nach Halberstadt in Sachsen-Anhalt aufbricht. Lerscht probierte genau wie BHC-Coach Jamal Naji viel aus. Während Naji vorsichtshalber auf Nationalspieler Djibril M’Bengue wegen Rückenproblemen verzichtete, schonte Lerscht beim ASV Neuzugang Andreas Bornemann und verteilte ansonsten die Spielzeit wieder über alle Akteure. „In diesen intensiven Wochen ist die Belastungssteuerung von großer Bedeutung“, erklärte der Trainer später.

So blieben für Jan von Boenigk im rechten Rückraum viele Spielanteile, die dieser sehr gut nutzte. Auch Kreisläufer Benny Meschke zeigte eine gute Offensivleistung, blieb bei seinen sechs Würfen ohne Fehlversuch. Zur insgesamt guten Abwehrarbeit gesellten sich zwei vorzeigbare Torwartleistungen – in den jeweils 30 Minuten Spielzeit wehrten Vladimir Bozic und Felix Hertlein etliche freie Würfe ab.

Nachdem in der Schlussphase der BHC die Partie drehte und mit vier Treffern in Führung lag, konterte der ASV noch einmal. Hertlein wehrte in der Schlussminute zwei freie Wurfversuche ab, so kamen die Gäste noch einmal auf 30:31 heran. Vier Sekunden vor dem Ende bot sich Savvas Savvas sogar die Chance auf den Ausgleich, sein Wurf aus rund zehn Metern fand aber nicht mehr den Weg in das BHC-Gehäuse. So gingen die Löwen in einem sehr unterhaltsamen Vorbereitungsspiel doch als Sieger vom Feld.

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Gerrit Genz trifft neunmal

Eine sehr konzentrierte und vor allem im ersten Abschnitt sehr ansehnliche Leistung hat der ASV Hamm-Westfalen im ersten Testspiel der Vorbereitung gegen Erstligist Bergischer HC abgeliefert. Entsprechend zufrieden zeigten sich beide Trainer nach dem kurzfristig vereinbarten Spiel am Freitagnachmittag in der WESTPRESS arena. Vor den wegen Corona leer gebliebenen Rängen trennten sich die Teams am Ende 23:29 (14:13).

„Das waren viele gute Ansätze heute. Natürlich gab es im Spielverlauf einige Abstimmungsfehler, aber das ist in dieser frühen Phase völlig normal. Mit diesem ersten Testlauf können wir zufrieden sein“, meine ASV-Trainer Michael Lerscht direkt nach der Partie. Ähnlich ordnete dies auch sein Trainerkollege Sebastian Hinze ein: „Wir sind völlig zufrieden. Ein großes Dankeschön an den ASV, dass das so kurzfristig geklappt hat.“

Im ersten Test unter Wettkampfbedingungen gab es aus Sicht der heimischen Westfalen gleich auch mehrere bemerkenswerte Erkenntnisse. Zum einen funktionierte in der ersten Halbzeit die Abstimmung zwischen Torwart Felix Storbeck und der Deckung schon sehr gut, etliche Würfe der Gäste landeten im Gästeblock oder in den Händen des Keepers. Im Angriff funktionierte vor allem die rechte Rückraumseite sehr gut, Neuzugang Gerrit Genz brachte es in nur dreißig Spielminuten auf sieben Treffer.

Trainer Michael Lerscht wechselte allerdings konsequent durch und gab auch den jungen Akteuren viel Spielzeit. So spielte beispielsweise Jan Wesemann im Gehäuse in der zweiten Hälfte durch und hatte mit zwei gehaltenen Siebenmetern ebenfalls starke Szenen. Der BHC drückte allerdings während der kompletten 60 Spielminuten aufs Tempo – so dass sich das Blatt in der zweiten Halbzeit zu Gunsten der Gäste dreht. Bis zur 33. Spielminute lagen die Gastgeber, die mit einer 4:0-Serie in das Spiel starteten, noch in Führung. Nach dem ersten Ausgleich zum 15:15, den Tom Kare Nikolaisen herstellte, erarbeitete sich der BHC bis zu 49. Minute eine entscheidende 18:24-Führung. Arnor Gunnarsson und Fabian Gutbrod drückten der Partie in dieser Phase ihren Stempel auf und traffen reihenweise ins ASV-Gehäuse. Lerscht: „Man hat gesehen, dass der BHC eine tolle Mannschaft hat, die 60 Minuten einen hohen Druck aufrechterhalten kann.“

Bereits weniger als 24 Stunden später steht der nächste Test für den ASV an: Samstag um 17 Uhr tritt der ASV bei Ligakonkurrent TuS Ferndorf an.

ASV Hamm-Westfalen – Bergischer HC 23:29 (14:13)
ASV: Storbeck (1.- 30.), Wesemann (31. – 60.) – von Boenigk (1), Brosch (2), Schwabe (3), Franke (3), Rubino (1), Pretzewofsky, Genz (7), Orlowski (2), Krings (1), Spiekermann, Huesmann (2), Fuchs (1)
BHC: Rudeck (1. – 23., 31. – 60.), Klama (23. – 30.), Mrkva – Darj, Weck, Gunnarsson, Majdzinski, Fontaine, Fraatz, Babak, Szücz, Damm, Gutbrod, Arnesson, Johannsson, Bergner, Nikolaison, Stutzke, Schmidt
Schiedsrichter: Christian Schneider und Gleb Sakovski
Spielfilm: 4:0 (5.), 4:2 (8.), 7:4 (14.), 11:8 (21.), Auszeit BHC (21.), 13:11 (25.), Auszeit ASV (26.)., 14:13 (30.), 15:13 (31.), 15:15 (33.), 18:21 (43.), 18:24 (49.), 21:26 (53.), 23:29 (Endstand).
Siebenmeter: ASV 1/3, BHC 5/7
Zeitstrafen: ASV 8 min (Fuchs 2x, Spiekermann, von Boenigk), BHC 2 min (Nikolaisen)

Gerrit Genz erzielte bei seiner Premiere im ASV-Dress neun Tore gegen den BHC. - Foto: Gummich/ASV

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Testauftakt gegen BHC

Früher als gedacht, stärker als geplant – so ließe sich der Auftakt in die Serie von Testspielen einordnen, der für den ASV nun bereits am Freitag in der heimischen WESTPRESS arena ansteht – zwar mit offiziellem Charakter, aber ohne Zuschauer.

„Die Anfrage von BHC-Trainer Sebastian Hinz kam kurzfristig, aber für uns nicht ungelegen. Natürlich wäre im normalen Plan nicht gleich ein Erstligist an der Reihe, aber wir sind da nicht wählerisch“, erklärte ASV-Trainer Michael Lerscht die kurzfristige Ergänzung seines Spielplans der Vorbereitung. Der sollte eigentlich am Samstag mit dem Duell bei seinem ehemaligen Verein TuS Ferndorf starten. „Zwei Spiele in zwei Tagen – da wissen wir gleich, wo wir in körperlicher, spielerischer und taktischer Hinsicht stehen“, so der Coach weiter, der es vor den beiden Tagen am Donnerstag etwas ruhiger angehen lässt. Neben der Regeneration im Gesundheitsbad Maximare steht noch ein Videodreh für die Einlaufvideos in der WESTPRESS arena auf dem Programm. Denn auch, wenn für die Vorbereitung frühestens am 16. September gegen den TBV Lemog mit wenigen zugelassenen Zuschauern in der Arena gerechnet wird, an den Pflichtspielauftakt am 2. Oktober gegen den TV Emsdetten vor begrenzter Zuschauerzahl glauben die Westfalen weiterhin.

Personell werden Lerscht für die beiden anstehenden Tests voraussichtlich alle Optionen zur Verfügung stehen. „Natürlich gibt es da kleinere Blessuren, aber das ist bei den hohen Belastungen der Vorbereitungswochen gerade nach der langen Handballpause völlig normal. Im Trainerstab sind wir mit der bisherigen Arbeit aller Akteure zufrieden.“ Wie groß diese Zufriedenheit nach dem ersten sportlichen Test gegen den Favoriten BHC aussieht, bleibt abzuwarten. Lerscht: „Da weiß man natürlich momentan gar nicht, wo man steht. Aber überbewerten werden wir das auf keinen Fall – weder in die eine, noch die andere Richtung.“

Anwurf ist am Freitag um 17 Uhr, live gibt es weder das Spiel gegen den BHC noch gegen Ferndorf zu sehen. „Wir haben unsere Technik momentan zur Wartung an den Dienstleister von SportDeutschland eingesendet, damit wir zur ersten geplanten Übertragung des Tests gegen Lemgo wieder einsatzbereit sind“, erklärte Simon Kottmann, Leiter Kommunikation beim ASV. Aber dafür werde man in den kommenden Übertragungen mit einigen Neuerungen aufwarten, etwa mit zusätzlichen Kameraperspektiven und mehr Möglichkeiten bei Zeitlupen, so Kottmann. Als Experte wird in der neuen Saison Jens Gawer die Übertragungen der Westfalen mit Analysen begleiten.

Testspiele in der Übersicht

  • Fr., 28.08, 17:00 Uhr ASV Hamm-Westfalen – Bergischer HC
    (WESTPRESS arena, ohne Einlass)
  • Sa., 29.08., TuS Ferndorf – ASV Hamm-Westfalen
    (ohne Zuschauereinlass)
  • Fr., 04.09, 19:30 Uhr ASV Hamm-Westfalen – Eintracht Hildesheim
    (WESTPRESS arena, ohne Einlass)
  • Sa., 05.09., 18:00 Uhr TuSEM Essen – ASV Hamm-Westfalen
    (Infos zum Spielort und zum evtl. Einlass von Zuschauern folgen)
  • Mi., 09.09., GWD Minden – ASV Hamm-Westfalen
    (Infos zum Spielort und zum evtl. Einlass von Zuschauern folgen)
  • Sa., 12.09. 16:00 Uhr ASV Hamm-Westfalen – Longericher SC
    (WESTPRESS arena, ohne Einlass)
  • Mi., 16.09. 19:00 Uhr ASV Hamm-Westfalen – TBV Lemgo
    (WESTPRESS arena, wenn Zuschauer erlaubt voraus. keine Abendkasse, nur Vorverkauf, Einlass 18 Uhr; LIVE IM TV)
  • Sa., 19.09. 16:00 Uhr HSG Nordhorn-Lingen – ASV Hamm-Westfalen
    (Infos zum Spielort und zum Einlass von Zuschauern folgen)
  • Fr., 25.09. 19:15 Uhr ASV Hamm-Westfalen – VfL Eintracht Hagen
    (WESTPRESS arena, wenn Zuschauer erlaubt voraus keine Abendkasse nur Vorverkauf, Einlass 18 Uhr; LIVE IM TV)
Michael Lerscht startet am Freitag in die Serie von Vorbereitungsspielen. Seine Premiere als Coach des ASV in der WESTPRESS arena findet allerdings noch ohne Zuschauer statt. - Foto: Gummich/ASV