Tickets
Fan Shop
Kids-Club

ASV erweitert Partnernetzwerk

Ein neues Mitglied im ASV-Netzwerk begrüßte jetzt Geschäftsführer Thomas Lammers. Ab dem 1. März zählt die Reiling Unternehmensgruppe mit den in Hamm und Bönen ansässigen Geschäftsbereichen „Kunststoff“ beziehungsweise „Holz“ zu den Partnern des Handball-Zweitligisten.

Dies vereinbarten jetzt die jeweiligen Geschäftsführer Andreas Schragen und Reinhold Broer mit Lammers bei einem Vor-Ort-Termin in Hamm-Uentrop. „Wir freuen uns sehr über diese neue Partnerschaft“, betonte Lammers, der aktuell das Thema „Nachhaltigkeit“ in den verschiedensten Bereichen beim ASV vorantreibt. „Und in diesem Zusammenhang einen Partner an seiner Seite zu wissen, der über unglaublich großes Know-How bei der Wiederverwertung verfügt, ist für uns von großer Bedeutung“, zeigte sich Lammers bei der spontanen Werksbesichtigung in Uentrop beeindruckt, wo PET-Kunststoffe zu einhundert Prozent recycelt werden.

Am ebenfalls beteiligten Standort in Bönen dreht sich alles um das Holzrecycling – „von der Palette bis zur Bahnschwelle“ alles wird wiederverwertet verdeutlicht Geschäftsführer Broer.

In Bönen werden jährlich über 100.000 Tonnen Altholz angenommen, sortiert und zu Hackschnitzeln zerkleinert. Die Hackschnitzel werden als Rohmaterial in der Spanplattenindustrie eingesetzt. So werden aus dem Altholz z.B. neue Möbel und unsere Ressource „Wald“ geschützt. Altholz, dass aufgrund von hohem Schadstoffanteil (z.B.  Jägerzaun und Bahnschwellen) nicht in der Spanplattenindustrie eingesetzt werden kann, kommt in Holzheizkraftwerken zum Einsatz.

Recycelt werden nun auch die in die Jahre gekommenen Spielerbänke in der WESTPRESS arena. „Das ist tatsächlich ein kleines Projekt, das wir gerade umsetzen. Die Bänke müssen ausgetauscht werden. Als Ersatz wollen wir aus recycelten Kunststoff-Flaschendeckeln produzierte Bänke aufstellen. Gemeinsam arbeiten wir gerade mit Reiling an der Umsetzung“, kündigte Lammers an.

Die Reiling Unternehmensgruppe sammelt und verwertet seit rund 100 Jahren Wertstoffe und schont so die Ressourcen der Natur und trägt zum Umwelt- und Klimaschutz bei. Reiling ist dabei vorwiegend Partner von Industrie, Kommunen, Handel, Gewerbe und dualen Systemen. „Diese unterstützen wir in der ganzen Bandbreite von Sammlung, Transport und Aufbereitung bis hin zur Lieferung hochwertiger Recyclate“, erklärt Andreas Schragen. Mit zwölf deutschen und vier internationalen Standorten ist Reiling eine der vielseitigsten Recycling-Unternehmensgruppen in Europa.

Firmenrundgang beim neuen Partner: ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers (2. v. l.) besuchte jetzt Reiling in Hamm-Uentrop. - Foto: Kottmann/ASV
Geschäftsführer Andreas Schragen (r.) erklärte Thomas Lammers die Abläufe beim Kunststoffrecycling. - Foto: Kottmann/ASV

WDI wird Teil des ASV-Netzwerks

Mit einem weiteren neuen Partner an der Seite geht der ASV Hamm-Westfalen in das Jahr 2022. Dies vereinbarten jetzt Stefan Schneider und Mike Heiderich für die Westfälische Drahtindustrie GmbH mit ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers. „Wir sind stolz, mit der WDI ab sofort eines der traditionsreichsten Unternehmen des Standorts an unserer Seite zu haben“, betonte Lammers. Die seit längerem angebahnte Partnerschaft habe man nun vertraglich vereinbart.

„Wir haben die Entwicklung des ASV seit Jahren sehr genau verfolgt. Wir sehen den beiderseitigen Nutzen dieser Partnerschaft. So ist der ASV längst eine Marke, die Hamm bundesweit darstellt. Dahinter steckt ein leistungsstarkes Netzwerk, in dem wir uns als Arbeitgeber ebenfalls bewegen wollen“, erklärte Stefan Schneider, Leitung des Profitcenters Blankstahl in Hamm und Zweibrücken. Der Handballsport vereine vieles von dem, was auch für die Personalentwicklung in einem Unternehmen wie der WDI Bedeutung habe, ergänzte Mike Heiderich, Leitung des Profitcenters Kaltstauchdraht in Hamm. „Auch auf dieser Ebene ist das eine interessante Partnerschaft für uns“, so Heiderich weiter, der Thomas Lammers gemeinsam mit Stefan Schneider bei der Gelegenheit auch auf einen ausführlichen Rundgang durch die Produktionsstätten des Unternehmens nahm. „Es ist beeindruckend zu sehen, wie viele Dinge auf Draht basieren, mit denen wir täglich zu tun haben“, fasste Lammers das Gesehene zusammen, etwa wenn man an Bestandteile des eigenen Pkw, an Sportgeräte oder Haushaltswaren denke.

Die Westfälische Drahtindustrie GmbH führt ihren Firmenursprung zurück auf ein im Jahre 1856 gegründetes Werk zur Drahtfabrikation, das bereits im Jahre 1872 als Kapitalgesellschaft (AG) und ab 1890 unter dem jetzigen Namen WDI betrieben wurde. Seit über 150 Jahren hat das Unternehmen national wie auch international eine bedeutende Stellung in der Drahtindustrie eingenommen. Nach einer zwischenzeitlichen Konzernanbindung (Krupp/Klöckner) ist die Gesellschaft seit dem 1. Oktober 1987 wieder unter der Firmenbezeichnung Westfälische Drahtindustrie GmbH im Markt tätig. Heute ist die Westfälische Drahtindustrie GmbH mit dem Firmensitz in Hamm der größte konzernfreie Drahtproduzent Europas.

Vereinbarten jetzt die Partnerschaft zwischen der WDI und dem ASV: (von links) Mike Heiderich, Thomas Lammers und Stefan Schneider. - Foto: Kottmann/ASV

TIPP Oil wird ASV-Partner

Bergkamener Unternehmen gerade als „Nachhaltigster Mittelständler Deutschlands“ ausgezeichnet

Mit einem neuen Partner an der Seite startet der ASV Hamm-Westfalen in das neue Kalenderjahr. Das Bergkamener Unternehmen TIPP Oil steigt als Kooperationspartner bei den Westfalen ein, wie jetzt die beiden Geschäftsführer Sebastian Maier und Thomas Lammers für den ASV vereinbarten.

TIPP Oil ist in der Herstellung und im Schmierstoff- und Rohstoffhandel tätig. Gerade erst hat das bereits mehrfach ausgezeichnete Unternehmen den erstmalig vergebenen Digitalen Mittelstands-Award (DIMA) in der Kategorie „Nachhaltigkeit im Unternehmen“ erhalten.

Mit ihrem “Rebottle“-Pfandsystem für leere Schmierölflaschen möchten die Bergkamener ihren Beitrag zu Ressourcenschonung, CO2-Reduzierung und Naturschutz leisten. “Rebottle“ ist laut TIPP Oil das weltweit erste Kreislaufsystem für Kunststoffbehälter im Mineralölsektor. Die leeren Ölbehälter werden zurückgenommen, gereinigt und frisch aufgefüllt dem Kreislauf wieder zugeführt. Das System funktioniert bereits in über 50 Ländern.

„Wir freuen uns sehr auf diese Partnerschaft mit einem innovativen Unternehmen aus der Region. Das Thema Nachhaltigkeit hat für uns auch eine immer größere Bedeutung, wir sehen in unseren Zielen viele Gemeinsamkeiten“, betonte Thomas Lammers bei der Vertragsunterzeichnung. „Wir fühlen uns als Unternehmen stark mit der Region verbunden, aber wollen uns mit der Marke ASV, die einen deutschlandweiten Auftritt hat, im Markt bekannter machen. Das waren von Anfang an spannende Gespräche und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit“, so Sebastian Maier, der vor der anstehenden Englischen Woche des ASV einen kurzen Trainingsbesuch abstattete und dabei auch von Trainer Michael Lerscht und Kapitän Fabian Huesmann in der „ASV-Familie“ begrüßt wurde (siehe Foto rechts).

Weitere Infos: Website von TIPP Oil

ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers (l.) begrüßte jetzt Sebastian Maier (2. v. l.) gemeinsam mit Trainer Michael Lerscht (r.) und Kapitän Fabian Huesmann als neues Mitglieder der "ASV-Familie". - Foto: Kottmann/ASV

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Neue Vereinspartnerschaft

Pünktlich zur neuen Saison hat der ASV Hamm-Westfalen eine neue Vereinspartnerschaft vereinbart. Mit der DJK Bösperde ist die Zahl dieser Clubs nun auf sechs angewachsen.

Die Kooperationen beinhalten neben einem engen Austausch Trainerschulungen, Spielbesuche in der WESTPRESS arena oder Gastspiele des ASV etwa im Rahmen der Vorbereitungen im Sommer oder Winter. Auch Jugendtrainingseinheiten in den Vereinen gehören zu den Angeboten des ASV. Und ein solches hat Cheftrainer Michael Lerscht zum Ende der eigenen Vorbereitung bereits in Bösperde begleitet. „Wir freuen uns darüber, mit der DJK Bösperde ab sofort an unserem gemeinsamen Ziel zu arbeiten, nämlich den Handballsport bekannter zu machen und so die gesamte Vereinsarbeit zu unterstützen“, betonte ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers. Die weiteren aktuellen Partnervereine des ASV sind: TV Beckum, Werler TV, SG Sendenhorst, TV Brechten und SG Ruhrtal.

Frisch vereinbart und direkt mit Leben gefüllt: ASV-Trainer Michael Lerscht (Mitte), hier mit DJK-Abteilungsleiter Victor Carvalho (links) und Max Wergen, dem 2. Vorsitzenden des Hauptvereins, besuchte jetzt die DJK Bösperde, um eine Trainingseinheit mit Jugendlichen zu begleiten. - Foto: DJK

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

„Heiß auf Handball“

Am Montag startet der Handball-Zweitligist ASV Hamm-Westfalen in die erste Phase der gemeinsamen Vorbereitung. Der Saisonstart steht am 2. Oktober mit dem Heimspiel des TV Emsdetten an – dann feiert auch der neue Trainer, Michael Lerscht, seine Pflichtspielpremiere bei den Westfalen. Im Interview mit ASV-Pressesprecher Simon Kottmann äußerte sich der 36-Jährige zu seinen ersten Eindrücken von Hamm und dem ASV und zu seinen Erwartungen für die anstehende Vorbereitungsphase.

Die Wohnung in Hamm ist frisch bezogen, wie sind Deine Eindrücke von der Stadt Hamm und vom Umfeld des ASV Hamm-Westfalen?

Michael Lerscht: „Aktuell muss ich mich häufiger noch mit dem Navi zurechtfinden, aber das wird jeden Tag besser. Aber alle Eindrücke, die ich bisher vom direkten Umfeld und den Menschen beim ASV gesammelt habe, haben mir extrem zugesagt. Von der Stadt habe ich ehrlicherweise noch nicht ganz so viel sehen können, aber das wird sich noch ändern.“

Für alle ist es wegen der Corona-Pandemie eine sehr spezielle Zeit. Du hast die erzwungene Untätigkeit aber genutzt, um die Spieler beim ASV auf privater und persönlicher Ebene kennenzulernen?

Michael Lerscht: „Das stimmt. Mir war es wichtig, als neuer Trainer eine Basis für unsere gemeinsame Zusammenarbeit zu schaffen. In normalen Zeiten wäre das vielleicht so nicht möglich gewesen. Aber jetzt war die Zeit für diese Gespräche im privaten Rahmen gegeben.“

Und wie sehen die Erkenntnisse daraus aus?

Michael Lerscht: „Eine Erkenntnis ist, dass wir eine vielversprechende Mischung in der Mannschaft haben, die in ihrer Entwicklung längst nicht am Ende ist. Am Ende ging es für mich aber vor allem darum, jeden Einzelnen besser kennenzulernen – und natürlich auch darum, dass mich alle auf anderer Ebene kennenlernen.“

Wie groß ist jetzt die Vorfreude auf den Trainingsstart am Montag?

Michael Lerscht: „Grenzenlos. Mit jedem Tag, den der Vorbereitungsstart näher rückt, wird das Kribbeln größer. Und das geht nicht nur mir so, sondern allen Spielern und auch allen im Umfeld. Wir sind heiß auf Handball.“

Welche Schwerpunkte sind für die Vorbereitung gesetzt?

Michael Lerscht: „Zunächst einmal ist die Vorbereitung in Blöcke unterteilt, die jeweils verschiedene Ziele haben. Wir gehen ab Montag wieder in die Halle und werden drei Wochen daran arbeiten, wieder handballfähig zu werden. Nach so langer Pause muss man das Stück für Stück aufbauen. Am Ende dieser Phase werden wir auch im Sechs gegen Sechs arbeiten. Nach dieser Phase werden wir auch in spieltaktischer Hinsicht das Fundament für die Saison legen. Jede der Phasen schließen wir mit Testspielen ab, bei denen wir jeweils eine Überprüfung der Trainingsinhalte vornehmen.“

Die Saison bietet auch hinsichtlich der Spielansetzungen Besonderheiten. Was könnte die größte Herausforderung werden?

Michael Lerscht: „Oft ist da momentan von der Belastung der Spieler zu lesen. Natürlich wird die angesichts eines kompakten Spielplans groß werden. Aber darauf werden wir dank unseres hervorragenden Trainerstabes gut vorbereitet sein. Für mich wird auch der wechselnde Rhythmus der Spieltage – also mal englische Woche mit Mittwochsspiel, mal sonntags, mal normaler Wochenrhythmus – eine Situation sein, auf die man sich besonders einstellen muss. Aber man kann sich darauf vorbereiten.“

Vielen Dank für das Gespräch.

Der neue Trainer des ASV startet am Montag mit seiner Mannschaft in die Vorbereitung. - Foto: Kottmann

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Hummel bleibt Ausstatter

Auch in den nächsten drei Jahren wird der ASV Hamm-Westfalen von Hummel ausgestattet. Der bestehende Vertrag wurde entsprechend verlängert, wie jetzt Geschäftsführer Thomas Lammers mitteilte. „Wir freuen uns, dass diese gut funktionierende Partnerschaft weiterhin Bestand hat“, erklärte Lammers bei der Bekanntgabe der Verlängerung.

Hummel passe als etablierte Handballmarke perfekt zum ASV. Wie zuletzt enthält der Vertrag weiterhin auch leistungsbezogene Erweiterungen. Lammers: „Das sehen wir als zusätzlichen Anreiz, das Maximum herauszuholen.“ Eine Neuerung betrifft den Onlineshop des ASV, der aktuell durch den Ausstatter überarbeitet wird. Darauf dürfte sich die Fans freuen, betonte der ASV-Geschäftsführer, man werde hier stark vom Know-How des Partners profitieren. „Darüber hinaus dürfen sich unsere Fans auf das neue Trikot des ASV freuen. Wir können mit Gewissheit sagen, dass es das schönste ist, was der ASV jemals hatte“, so Lammers, der selbst schon den ASV-Dress in der 1. und 2. Handball-Bundesliga überstreifte. Bis zur Vorstellung des neuen Trikots müssen sich die Fans noch ein wenig gedulden, ganz so lange werde es aber nicht mehr dauern, versicherte der Geschäftsführer der Westfalen.

Auch im stationären Handel wird es eine Veränderung geben. So werden alle ASV-Artikel künftig nicht nur wie bisher bei Sport Deppenkemper am Maxi-Center im Schatten der WESTPRESS arena erhältlich sein, sondern auch bei Ballsportdirekt in der Hammer Innenstadt. Lammers: „Hier gibt es jetzt eine Vereinbarung beider Geschäfte mit Hummel, über die wir uns natürlich sehr freuen. So sind wir in Hamm ab sofort noch präsenter.“

Auch in den nächsten drei Jahren setzt der ASV auf Ausstatter Hummel, wie jetzt Geschäftsführer und Manager Thomas Lammers mitteilte. - Foto: Kottmann

ASV-Hamm Westfalen

NEWS

Gelungener Auftakt für 2020

Ein besonders gelungener Auftakt in das Jahr 2020 war der Neujahrsempfang des ASV Hamm-Westfalen bei der BAG Bankaktiengesellschaft in Hamm-Rhynern. In dem äußerst modernen und stilvoll illuminierten Gebäude des Unternehmens verlebten rund 70 Gäste inklusive des Handball-Teams einen kurzweiligen Abend.

Das lag vor allem an den verschiedenen Themen und visuellen Eindrücken. Nach den Begrüßungsworten des ASV-Managers Thomas Lammers ließ Geschäftsführer Franz Dressel noch einmal den Sieg gegen den VfL Gummersbach in der Dortmunder Westfalenhalle Revue passieren. „Wir haben großes Erleben dürfen. Das Spiel war sowohl sportlich wie auch von der Atmosphäre fantastisch“, so Dressel, der auch beim nächsten Thema nicht mehr aus dem Schwärmen kam: „Das nächste große Ereignis war die Wahl bei der Hammer Sportgala zur Mannschaft des Jahres. Wir haben uns sehr darüber gefreut.“

Anschließend verdeutlichte René Kunsleben, Vorstandssprecher bei der BAG Bankaktiengesellschaft, die positive Werbewirkung des ASV und brachte die sportliche Erwartungshaltung auf den Punkt: „Die Mannschaft steht da, wo wir sie alle am Ende der Saison mindestens stehen sehen wollen: auf dem zweiten Tabellenplatz.“

Nach den pointierten Reden machte der brillante Clip vom ASV-Partner Schwarzpunkt Film rund um die Geschehnisse in der Dortmunder Westfalenhalle heiß auf das „sportliche“ Abendprogramm – das EM-Spiel zwischen Lettland und Deutschland. Mit dem Zittersieg für die deutsche Auswahl endete das erste Beisammensein im neuen Jahrzehnt. (mby)

ASV-Manager Thomas Lammers bei seiner Eröffnungsrede beim Neujahrsempfang im Gebäude der BAG Bankaktiengesellschaft. – Foto: ASV